Das Weihnachts-Handball-Quiz 2016

Frohe Weihnachten!

Teilnahmebedingungen

Es ist nur eine Antwort aus der Auswahl der Antworten richtig oder falsch — je nachdem wie die Frage lautet. Der Buchstabe der ausgewählten Antwort (A, B, C oder D) ist in das entsprechende Feld einzutragen. Die letzte Frage ist eine Zusatzschätzfrage. Es gewinnt der/die Teilnehmer/in mit den meisten richtigen Antworten der Fragen 1 bis 11. Haben mehrere Teilnehmer/innen dieselbe Anzahl korrekter Antworten bei den ersten elf Fragen, so wird die Reihenfolge bei diesen Teilnehmern über die Schätzfrage (Frage 12) entschieden. Wer am nächsten am Ergebnis liegt, ist der Gewinner. Bei gleichem Tipp gewinnt, wer den Tipp zuerst abgegeben hat. Am Ende des Quiz ist der Name und die E-Mail-Adresse einzugeben.
Jede/r Teilnehmer/in darf nur einmal teilnehmen. Doppelte IP-Adressen und doppelte E-Mail-Adressen werden deshalb gestrichen!
Mitglieder des Bezirksspielausschusses, sowie deren Angehörige dürfen an dem Weihnachts-Handball-Quiz nicht teilnehmen.
Teilnahmeschluss ist Freitag, der 16. Dezember 2016 um 20:00 Uhr.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preise

Zum Vergrößern anklicken

Der Gewinner der Tipprunde kann wählen zwischen:
* 1. + 2. Preis: je 2 VIP-Karten (Loge) für das Bundesligaspiel der Rhein-Neckar Löwen gegen den VfL Gummersbach am 11. Februar 2016 in der SAP-Arena.
* 3. Preis: 2 „normale“ Eintrittskarten zu dem selben Spiel

Gespendet wurden alle Preise von www.schilling-weiterstadt.de — dem Partner der Rhein-Neckar Löwen.

Fragen

1. Welche Karte hat ein Schiedsrichter beim Spiel nicht dabei?

Eine rote KarteEine grüne KarteEine blaue KarteEine gelbe Karte
ABCD
Richtige Antwort: B

Eine ganz leichte Einstiegsfrage sollte es sein und das war es auch. Es gibt zwar die Grüne Karte im Handball, aber die ist etwas für MV und Zeitnehmer und nicht für den Schiedsrichter. Vor knapp zwei Jahren hätte bei „Blaue Karte“ noch jeder den Kopf geschüttelt und C angekreuzt.
47 Teilnehmer = 94 % lagen hier mit ihrer Antwort richtig.

2. Welche dieser Mannschaften hat noch nie in der Bezirksoberliga der Männer des Handballbezirks Darmstadt gespielt?
Anmerkung: Der Handballbezirk Darmstadt wurde im Jahr 2000 in seiner heutigen Form gegründet

http://www.hbz-da.de/galerie/albums/ftp/Spield_der_Woche/Saison20142015/Maenner/20150516_TvggLorsch_TVGrossRohrheim/normal__IMG_4962.jpghttp://www.hbz-da.de/galerie/albums/ftp/Spield_der_Woche/Saison20142015/Maenner/20150503_HSGBensheimAuerbach_TGBiblis/normal__IMG_9244.jpghttp://www.hbz-da.de/galerie/albums/ftp/Spield_der_Woche/Saison20122013/Maenner/20130420_MSGNdLiebersbachReisenOMumbach_TVTrebur/normal__IMG_9681.jpghttp://www.hbz-da.de/galerie/albums/ftp/Spield_der_Woche/Saison20102011/20101029/normal__IMG_0876.jpg
Tvgg LorschTV TreburHSG Bensheim/AuerbachSKG Ober-Mumbach
ABCD
Richtige Antwort: C

Die HSG Bensheim/Auerbach bzw. auch die Vorläufer, SG Bensheim/Auerbach, TSV Rot-Weiß Auerbach und SSG Bensheim hatten nie eine Mannschaft in der Bezirksoberliga, so wie sie heute besteht.
28 Teilnehmer = 56 % wussten es oder tippten einfach auf die richtige Antwort

3. Welchen Rekord brachen die Rhein-Neckar Löwen in der Saison 2013/14 in der Handball-Bundesliga, als sie Vizemeister wurden? Nie zuvor…

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/57/SAP-Arena-Handball.jpg/300px-SAP-Arena-Handball.jpg
Die Höhle der Löwen
…hatte eine BL-Mannschaft am Saisonende mehr Tore (1126) geworfen.…gab es einen Auswärtssieg mit einer höheren Tordifferenz (23)…hatte der Vizemeister weniger Minuspunkte (9) auf dem Konto…war der Vizemeister mit dem Meister am Saisonende punktgleich (59:9)
ABCD
Richtige Antwort: B

Mit einer Suchmaschine und den richtigen Suchbegriffen findet man schnell die richtige Antwort, z.B. hier. Am 32. Spieltag gab es gegen den ThSV Eisenach einen 19:42(8:22)-Auswärtssieg (SIS) und das war Rekord. Den alten Rekord hielt der THW Kiel mit 22 Toren Vorsprung.
Die RNL erzielten zwar in der Saison 2013/14 die meisten Tore (siehe SIS , aber der THW Kiel hatte in der Saison 2009/10 mit 1135 Toren 9 Tore mehr erzielt (SIS) und in der Saison 2008/09 sogar 1226 Tore (SIS)
Der HSV Hamburg hatte in der Saison 2009/10 als Vizemeister nur 7 Minuspunkte (SIS) und bereits in der Saison 2006/07 waren Kiel und Hamburg am Saisonende punktgleich (SIS)

Nur 13 Teilnehmer = 26 % beantworteten diese Frage richtig.

4. Welcher dieser (ehemaligen) (Jugend)-Nationalspieler hat seine Handballwurzeln nicht im Bezirk Darmstadt?

Ein NationalspielerEin Nationalspieler (c) Sven MandelEin NationalspielerEin ehemaliger Jugendnationalspieler
ABCD
Richtige Antwort: A

Wer sind die vier Spieler denn? Von links nach rechts: Erik Schmidt, Jannik Kohlbacher, Michael Allendorf und Carsten Bengs.
Erik Schmidt begann bei der TG Rüsselsheim und die gehört — im Gegensatz zu TuS Rüsselsheim — nicht zum Bezirk Darmstadt, sondern zum Bezirk Wiesbaden/Frankfurt. Jannik Kohlbacher kommt von der HSG Nieder-Liebersbach/Reisen (heute HSG Weschnitztal). Michael Allendorf begann beim HC VfL Heppenheim und der HSG Bensheim/Auerbach. Carsten Bengs bestritt 16 Junioren-Nationalspiele und begann beim HC VfL Heppenheim mit dem Handballspielen (siehe auch Archiv).

Nur 14 Teilnehmer = 28 % beantworteten diese Frage richtig.

5. Eine Regelfrage

Fritz Fauli von der SG Schlaubach erhält 20 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff vom Gespann Richard Richter und Siegfried Schied eine Zeitstrafe wegen eines Fouls am Kreis. Es ist die einzige Zeitstrafe in diesem recht fairen Spiel. Nach der Pause stehen beide Mannschaften wieder komplett mit je sieben Spielern auf dem Feld. Richard Richter will gerade das Spiel anpfeifen, sieht das und entscheidet…

…auf Wechselfehler. Schlaubach bekommt eine weitere Zeitstrafe und muss mit nur vier Feldspieler die 2. Halbzeit beginnen…auf Rote Karte gegen den MV wegen grober Unsportlichkeit. Schlaubach muss mit nur vier Feldspieler die 2. Halbzeit beginnen.…dass ein Spieler von Schlaubach das Feld zu verlassen hat und pfeift nachdem dies geschehen ist, das Spiel an.…das Spiel anzupfeifen, da die Zeitstrafe über die 10 minütige Pause abgelaufen ist.
ABCD
Richtige Antwort: C

Eine Frage, die auch innerhalb des BSA kontrovers diskutiert wurde. Vom AK Schiedsrichter gibt es jedoch passend zu dem, was auf höchster Ebene gepfiffen und live erlebt wurde, die klare Aussage, dass der überzählige Spieler zum Verlassen des Spielfeldes aufgefordert wird und es danach ohne zusätzliche Zeitstrafe angepfiffen wird.

35 Teilnehmer = 70 % haben diese Frage korrekt beantwortet

6. Die nachfolgend abgebildeten Damen und Herren sind Trainer, die in unserem Bezirk wirken bzw. wirkten. Wer davon hat noch nie für die Nationalmannschaft ihres/seines Landes gespielt?

TrainerinTrainerTrainerinTrainerTrainerTrainerTrainerTrainer
ABCDEFGH
Richtige Antwort: H

Die abgebildeten Damen und Herren sind Claudia Richter, Udo Böbel, Karin Euler, Paweł Orzłowski, Jozef Škandík, Sergey Rybakov, Gabriel Schmiedt und Robert Becker.

12 Teilnehmer = 24 % lagen hier richtig

7. Und noch eine Regelfrage

Die SG Schlaubach nimmt in der letzten Spielminute den Torwart aus dem Spiel und bringt einen siebten Feldspieler. Dieter Dussel macht aber einen Fehlpass und Bernd Blitz von der HSG Weitdorf/Braunsweich/Worfacker fängt den Ball heraus. Geistesgegenwärtig wirft er das Spielgerät von der eigenen Neunmeterlinie in Richtung des leeren SG-Tors. Da er nicht der treffsicherste Spieler ist, die Spielzeit aber jeden Augenblick ablaufen könnte, gleicht es mehr einem Kegeln. Der Ball rollt auf das leere SG-Tor, allen Zuschauern stockt der Atem, bis auf einen — dessen Namen wir hier nicht nennen. Der springt aufs Spielfeld und tritt den Ball gut 10 cm vor der Torlinie ins Seitenaus. Die Halle tobt und eine Sekunde später erklingt das Schlusssignal. Wie entscheidet unser durch und durch regelfestes Gespann Richard Richter und Siegfried Schied?

Kein Tor und SpielendeKein Tor, aber Siebenmeter für die HSGKein Tor. Sie vermerken den Vorfall im Spielbericht und überlassen die Entscheidung dem Bezirkssportgericht.Tor für die HSG und Spielende.
ABCD
Richtige Antwort: D

Da unterscheidet sich Handball deutlich vom Fußball. Im Kommentar zu den IHF-Regeln steht dazu unmissverständlich:

Wird dem Ball der Weg ins Tor durch eine nicht am Spiel beteiligte Sache oder Person (Zuschauer etc.) verwehrt, muss auf Tor entschieden werden, wenn die Schiedsrichter der Überzeugung sind, dass der Ball ansonsten ins Tor gelangt wäre.

Nur 9 Teilnehmer = 18 % lagen hier richtig.

8. Abgebildet sind vier Torhüter. Wer hat noch nie im Tor der Rhein-Neckar Löwen gespielt?

Ein TorhüterEin TorhüterEin TorhüterEin Torhüter
ABCD
Richtige Antwort: A

Die vier Torhüter sind:

  1. Dan Beutler der zwar u.a. schon fpr den HSV Hamburg, den TBV Lemgo und vor allem für die SG Flensburg-Handewitt spielte, aber noch nie für die Rhein-Neckar Löwen
  2. Chrischa Hannawald spielte in der Saison 2010/11 für einige Monate für die Rhein-Neckar Löwen
  3. Henning Fritz war von 2007 bis 2012 Torwart bei den Rhein-Neckar Löwen
  4. Goran Stojanović war von 2011 bis 2014 Torwart bei den Rhein-Neckar Löwen

25 Teilnehmer = 50 % lagen hier richtig

9. Wo befindet sich dieses Hinweisschild?

Auf dem Hof eines Asbacher LandwirtesIn der GGEW-Sporthalle in Bensheim/AuerbachIn der Albert-Faulstroh-Halle in Groß-GerauIn der Sporthalle der Lichtenbergschule in Darmstadt
ABCD
Richtige Antwort: D

Ja, ein merkwürdiges Schild, das viele erst dann verstehen, wenn sie es im ganzen Kontext sehen:

Das Schild findet sich zweimal an den Notausgängen in der Lichtenberg-Halle in Bessungen.

18 Teilnehmer = 36 % gaben die richtige Antwort

10. Wo wurde dieses Bild aufgenommen?

Das Spielgerät

Dieses Foto eines Handballs ist im Internet sehr verbreitet (siehe Google-Bildersuche (In den meisten Fällen handelt es sich übrigens um Urheberrechtsverstöße.)). Auch auf dieser Seite findet sich der Ball „etwas verfremdet“ ganz oben rechts. Das Original wurde vor gut 10 Jahren in einer Sporthalle in unserem Bezirk aufgenommen. In welcher?

In der Nibelungenhalle in HeppenheimIn der Sporthalle BraunshardtIn der Dr.-Horst-Schmidt-Halle in EgelsbachIn der Sporthalle der Mittelpunktschule in Trebur
ABCD
Richtige Antwort: A

Den entscheidenden Hinweis gibt natürlich der Bodenbelag: Holz oder um es genauer zu sagen Parkett. Das gibt es nur (noch) in einer handballtauglichen Halle im Bezirk: natürlich in der Nibelungen-Halle. Generationen von Handballspielern hat dieser Belag gesehen. Auch Bundesligahandball wurde darauf gespielt. Noch gibt es das Parkett, bald aber nicht mehr, weil die Halle abgerissen werden soll.

44 Teilnehmer = 88 % wussten es

11. Wann muss ein Spiel angepfiffen werden?

Wenn mindestens 50 Zuschauer in der Halle sindGenau zur angesetzten AnwurfzeitWenn Schiedsrichter und Mannschaftsverantwortliche sich einig sindWenn mindestens fünf Spieler von jeder Mannschaft anwesend sind
ABCD
Richtige Antwort: D

Regel 4:1: [Z]u Spielbeginn müssen wenigstens 5 Spieler auf der Spielfläche antreten.[..]

31 Teilnehmer = 63 % kannten diese Regel

12. Wieviele Tore fallen insgesamt am letzten Spieltag des Jahres 2016 in den beiden Bezirksoberligen im Bezirk Darmstadt bei den Aktiven?

Richtige Antwort: 657

In den zusammen 13 Spielen (6x Frauen-BOL und 7x Männer-BOL) fielen 657 Tore.

Dein Name und E-Mail-Adresse

Dein Name:
Deine E-Mailadresse:
wird nicht veröffentlicht!
Deine IP-Adresse:
wird nicht veröffentlicht!
3.236.234.223
 Es kann nicht mehr getippt werden!

Gewinner

50 Teilnehmer haben ihre Tipps abgegeben und keiner hat alle Fragen richtig beantwortet. Am besten war ex vom Urgestein. Dieser Teilnehmer hat als einziger 10 von 11 Fragen richtig, wofür es den ersten Preis gibt. Lediglich Frage 3 war falsch.
Vier Teilnehmer haben 9 Fragen richtig beantwortet:

  • Sebastian Dams
  • Helmut
  • Coach T
  • Tobias Führer

Hier entscheidet also die Schätzfrage. In den zusammen 13 Spielen (6x Frauen-BOL und 7x Männer-BOL) fielen insgesamt 657 Tore. Von den vier Teilnehmern lag Tobias Führer mit 651 am besten. Platz 2 für ihn (überhaupt war heute sein Glückstag). Helmut lag mit 638 Toren knapp dahinter. Platz 3 für ihn.
Pech für Sebastian Dams (750) und Coach T (853), dass nicht mehr Tore fielen.