Spielbericht

Punkteteilung im Derby    (12.11.2017)

BLA Männer: HSG Bensheim/Auerbach — Tvgg Lorsch 27:27

Zum Vergrößern anklicken
Pascal Kärchner traf 7/2x für Lorsch (Archivfoto)

Am Sonntagnachmittag gab es in der Bezirksliga A der Herren das erste große Kräftemessen mit zwei direkten Duellen aus der Spitzengruppe. Dabei gab es einen Gewinner – nämlich den TV Groß-Rohrheim (14:2 Punkte), der nach dem deutlichen 36:26-Heimsieg über die TG Eberstadt (10:4) die alleinige Tabellenführung eroberte.
Im zweiten direkten Aufeinandertreffen trennten sich die HSG Bensheim/Auerbach und die Tvgg Lorsch 27:27 (11:12)-Unentschieden.
In der bestens gefüllten Bensheimer AKG-Halle am Weiherhausstadion erlebten die Handballfans von Beginn an ein Kampfspiel, das von beiden Teams fair geführt wurde, auch wenn von der ersten Sekunde an viel Hektik mit in der Partie war. Bensheim legte vor (4:2), Lorsch zog nach (5:5) und kam in der besseren Anfangsphase der HSG mit 5:8 ins Hintertreffen. Nach einer Auszeit von Trainer Daniel Brendle lief der Angriff flüssiger und die Gäste nutzten ihre Wurfchancen. Keeper Björn Bohrer parierte was aufs Tor kam, so dass die Klosterstädter nach und nach das Zepter übernahmen und beim 9:8 und 12:10 im Vorteil waren.
Doch das Team von HSG-Coach Moritz Brandt kam besser aus den Kabinen und nutzte zwei liegengelassene Chancen von Lorsch und eine Überzahl zur ersten Drei-Tore-Führung (16:13; 35. Minute). Über 20:16 (40.) und 23:18 (46.) baute die HSG den Vorsprung in dieser torreichen Viertelstunde kontinuierlich aus. Doch Lorsch gab sich noch lange nicht geschlagen, nutzte nun ihrerseits zwei Zeitstrafen gegen die HSG aus und war mit einem eigenen 5:1-Lauf innerhalb von vier Minuten wieder in Schlagdistanz. Nach zwei verwandelten Strafwürfen von Pascal Kärchner war beim 26:26 der Ausgleich geschafft, noch waren sechs Minuten zu spielen und die Torerfolge beide Mannschaften fielen dank kämpfender Abwehrreihen immer spärlicher aus.
Dominik Schuh traf von der Linie zum 27:26 (55.), Leo Albert in Überzahl von Linksaußen zum 27:27 (56.) – es sollten die letzten Torjubel gewesen sein. Die Dramatik spitze sich in den Schlussminuten zu, als David Rist den nächsten Siebenmeter von Schuh parierte und Lorsch in Unterzahl das Unentschieden verteidigte.
Am Ende des Tages hilft der erkämpfte Zähler der Tvgg Lorsch etwas mehr, denn mit einem Heimsieg am kommenden Wochenende im nächsten Spitzenduell gegen den TV Groß-Rohrheim kann man die Riedhandballer wieder ablösen und zumindest nach Minuspunkten die beste Mannschaft der Liga werden.
Bensheim/Auerbach empfängt die Opelstädter aus Rüsselsheim/Bauschheim und darf sich in den kommenden Wochen keinen Ausrutscher mehr erlauben. Neben Eberstadt sind auch der TV Büttelborn II und der TV Trebur mit erst vier Minuspunkten — aber zwei weniger absolvierten Spielen — noch dick im Rennen.


Autor: Daniel Brendle

* ESB als PDF-Datei