Spiel der Woche

(weitergeleitet von Pressewesen.20170325)


(24.03.2016)

Meisterliche Heppenheimer zerlegen Bensheim/Auerbach

BLA Männer: HC VfL Heppenheim — HSG Bensheim/Auerbach 39:24 (16:13)

Zum Vergrößern Bild anklicken
Lars Schader

Knapp eine Woche zuvor holten sich die Gastgeber an gleicher Stelle im Spitzenspiel der Bezirksliga A gegen den TV Trebur die Tabellenführung. 400 Zuschauer sahen den 30:28-Sieg des HC VfL. Am Freitagabend nun das Spitzenderby gegen den nur einen Punkt hinter Heppenheim liegenden Tabellendritten aus der Nachbarstadt. Das Derby füllte die altehrwürdige Nibelungenhalle bis auf den letzten Platz, was etwa 600 Zuschauern entspricht. Das Hinspiel vor ähnlich prächtiger Kulisse in Bensheim gewann der HC VfL mit 24:28.
Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo. Nach dem 6:5 zogen die Gastgeber auf 11:6 davon. Der Vorsprung wurde sogar auf 14:8 vergrößert, aber die Gäste kämpften sich bis zum Pausenpfiff wieder auf drei Tore heran. Wesentlichen Anteil an der Pausenführung hatte Oliver Quednau im Tor des HC VfL und der treffsichere (abgesehen von einem verworfenen Siebenmeter) Manuel Kasper.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Manuel Kasper

Die meisten Zuschauer erwarteten in der zweiten Hälfte eine spannende Partie. Einige sahen konditionelle Vorteile bei der jungen Gästemannschaft. Doch es sollte ganz anders kommen: die Zuschauer sahen nun eine HC-VfL-Gala. Nach gut zehn Minuten zog die Mannschaft von Timo Leister auf 27:16 davon. Bei der HSG gelang im Angriff nur noch wenig und die Deckung wurde regelrecht demoniert. „Ein rabenscharzer Tag“, wie es HSG-Trainer René Schramm nach dem Spiel formulierte. Heppenheim spielte sich in einen Rausch und in den letzten Minuten des Spiels sangen die Fans „Oh wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehn“ — der passende Text zum Spiel. Am Ende ein auch in dieser Höhe verdienter 39:24-Kantersieg des HC VfL Heppenheim. Sehr wahrscheinlich das vorerst letzte Derby zwischen beiden Mannschaften, denn realistisch betrachtet, kann man in Heppenheim den Sekt schon mal kaltstellen. Einen Punkt liegen die Heppenheimer vor dem TV Trebur. Nur noch drei Spiele stehen aus und alles Spiele gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Der Spielplan des HC VfL im Detail:
Am nächsten Freitag kommt es um 20:00 Uhr an selber Stelle zum nächsten Derby. Gast ist die HSG Fürth/Krumbach II (aktuell auf Platz 8). Nach der Osterpause kommt das nächste Heimspiel, am 22. April zu Hause gegen den TV Büttelborn II (aktuell auf Platz 11). Am letzten Spieltag (30. April) spielt Heppenheim dann beim Schlusslicht Mörfelden.

HC VfL Heppenheim
Zum Vergrößern Bild anklicken

Oliver Quednau und Timm Ehret im Tor
Christopher Haag 3, Jonas Schmitt 7, Jonas Schütz 4, Tobias Geiling 2, Joshua Robin Ruff 1, Rouven Werle 2, Michael Walz 2, Marc Schäffauer 1, Manuel Kasper 7, Markus Hafner 4 und Oliver Hess 6/4

Zum Vergrößern Bild anklicken

Trainer: Timo Leister

HSG Bensheim/Auerbach
Zum Vergrößern Bild anklicken

Michael Krämer und Nicklas Kilian im Tor
Aaron Zotz 1, Paul Hartmann, Thomas Krämer, Maximilian Wenner, Lars Schader 1, Robin Eberle 1, Marc Friedrich 6/4, Jan-Philipp Geier 1, Fabian Raddatz 1, Nicolas Reinheimer 6/3, Steffen Kleber 3 und Philipp Kuch 4

Zum Vergrößern Bild anklicken

Trainer: René Schramm und Moritz Brandt

Siebenmeter
Zum Vergrößern Bild anklicken Zum Vergrößern Bild anklicken

HC VfL: 5/4 (Kasper scheitert an Krämer)
HSG: 9/7 (Reinheimer und Friedrich scheitern an Ehret

Zeitstrafen
Zum Vergrößern Bild anklicken Zum Vergrößern Bild anklicken

HC VfL: 12 Strafminuten, davon je 1x 2 min für Hess, Hafner, Geiling und Walz; 2x 2 min für Werle
HSG: 6 Strafminuten, davon je 1x 2 min für Eberle, Reinheimer und Schader

Schiedsrichter
Zum Vergrößern Bild anklicken

Gianluca Sonntag und Nicolai Winn

Spielverlauf
Zum Vergrößern Bild anklicken

0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 5:3, 5:4, 6:4, 6:5, 9:5, 10:6, 11:6, 11:7, 12:7, 12:8, 14:8, 14:11, 15:11, 15:12, 16:12, 16:13 (Halbzeitstand)
18:13, 18:14, 20:14, 20:15, 24:15, 24:16, 27:16, 27:17, 28:17, 28:18, 30:18, 30:19, 33:19, 33:20, 34:20, 34:21, 35:21, 35:22, 38:22, 38:23, 39:23, 39:24 (Endstand)

Zuschauer

ca. 600

Zum Vergrößern Bild anklicken
Presseschau

Spielberichte

Vorberichte


Autor: Armin Kübelbeck