Spiel der Woche


15.10.2016

Bonsweiher überzeugt in Lampertheim

BOL Männer: TV Lampertheim — SKG Bonsweiher 22:31 (10:17)

Zum Vergrößern Bild anklicken
Michael Redig

Im Vorfeld gingen alle Experten (siehe Vorberichte und Tipprunde) von einem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe aus. Auf beiden Mannschaften lastete der Druck nicht den Anschluss an die Spitzengruppe der Liga zu verlieren. Bei den Gästen aus dem Odenwald, die mit 4:4-Punkten in die Spargelstadt fuhren, war der Druck sicherlich höher. Aber davon war bei der Mannschaft von Dennis Rybakov in diesem Spiel nichts zu spüren. Die SKG hatte den besseren Start und zog früh auf 3:8 davon. Grundlage dafür war eine überzeugende Abwehrleistung und ein überragender Erik Fremr im Tor. Er zog vor allem den Außenspielern des TVL die Zähne, die den Ball nicht an ihm vorbei im Tor unterbringen konnten. Nach 21 Minuten ließ Norbert Metzger SKG-Spielmacher Jozef Bokol von Nicolas Glanzner an die kurze Leine nehmen. Diese Maßnahme hatte kaum Erfolg. Mit 10:17 ging es in die Kabinen.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Dennis Rybakov

Deutlich ausgeglichener verliefen die ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff. Dann bekam Bonsweiher einen berechtigten Siebenmeter zugesprochen. Jozef Bokol trat an und warf den Ball unglücklich ins Gesicht von Matthias Hümmer. Es gab einige Unruhe auf dem Spielfeld und der relativ schwach besetzten Tribüne der Jahnhalle. Jonas Senßfelder und Martin Kunze zogen die Rote Karte gegen Bokol und Lampertheim witterte Morgenluft. Mit Tempo und Leidenschaft wurde der Rückstand auf 16:19 verkürzt. Das Spiel schien zu kippen. Die Rote Karte hinterließ bei der SKG Spuren. Doch Dennis Rybakov nahm die Auszeit, brachte Ruhe in die Mannschaft und ordnete die Deckung neu. Mit großem Erfolg: Bonsweiher zog wieder auf 16:22 davon udn hatte das Spiel wieder voll unter Kontrolle. Auch eine 4:2-Deckung in den letzten zehn Minuten brachte die SKG nun nicht mehr aus der Ruhe. Am Ende ein unerwartet deutlicher, aber auch in dieser Höhe verdienter 22:31-Sieg für die SKG. Die Gäste hatten die deutlich breitere und ausgeglichenere Bank, während bei Lampertheim zu oft die Verantwortung auf den Schultern von Michael Redig lastete.
Bonsweiher konnte sich mit diesem Erfolg auf den vierten Tabellenplatz verbessern. Am nächsten Wochenende ist die Mannschaft spielfrei. Lampertheim liegt mit nun 4:4 Punkten im Tabellenmittelfeld. Am Sonntag spielt die Mannschaft zu Hause gegen Crumstadt/Goddelau.

TV Lampertheim
Zum Vergrößern Bild anklicken

Frederik Saul und Matthias Hümmer im Tor
Tizian Karb, Nico Glanzner 1, Yannick Adrian 1, Benjamin Eschenauer 3, Kasom Preißendörfer, Michael Redig 7, Tino Bohrmann, Christopher Neth 1, Manuel Radmacher 1, Matthias Zielonka 4, Leon Schütz 1 und Jonas Gäbler.
(Im Spielbericht fehlen zwei Tore)

Zum Vergrößern Bild anklicken

Trainer: Norbert Metzger

SKG Bonsweiher
Zum Vergrößern Bild anklicken

Erik Fremr und Andreas Ginader (n.e.) im Tor
Benedikt Brehm 5, Timo Freund 4, Julian Brehm 1, Dominik Bangert, Christian Mader 5, Ruslan Petrov, Jozef Bokol 3/2, Michael Mader, Dennis Rybakov 5, Niklas Zehrbach 4, Sven Heizelbecker und Martin Bokol 3.
(Im Spielbericht fehlen zwei Tore, von denen eines definitiv von Julian Brehm erzielt wurde)

Zum Vergrößern Bild anklicken

Spielertrainer: Dennis Rybakov

Siebenmeter
Zum Vergrößern Bild anklicken

TVL: keine
SKG: 4/2 Bokol und C. Mader scheitern an Hümmer

Zeitstrafen
Zum Vergrößern Bild anklicken

TVL: 4 Strafminuten, je 1x 2 min für Eschenauer und Redig
SKG: 6 Strafminuten, 2x 2 min für M. Bokohl und Disq. o. B. für J. Bokol (40.)

Schiedsrichter
Zum Vergrößern Bild anklicken

Martin Kunze und Jonas Senßfelder (HSG Dornheim/Groß-Gerau)

Spielverlauf
Zum Vergrößern Bild anklicken

0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 2:4, 3:4, 3:8, 4:8, 4:9, 5:9, 5:12, 7:12, 7:13, 9:13, 9:16, 10:16, 10:17 (Halbzeit)
11:17, 11:18, 14:18, 14:19, 16:19, 16:22, 17:22, 17:24, 17:24, 18:26, 19:26, 10:29, 21:29, 21:30, 22:30, 22:31 (Endstand)

Zuschauer

ca. 120

Zum Vergrößern Bild anklicken
Pressespiegel

Spielberichte

Vorberichte


Autor: Armin Kübelbeck