Spiel der Woche

Überraschend einseitiges Riedstadt-Derby (31.10.2015)

BOL Männer: ESG Crumstadt/Goddelau — ESG Erfelden 32:20(12:8)
Der letzte Sieg von Crumstadt/Goddelau im Riedstadt-Derby lag genau vier Jahre und einen Tag zurück. Die Gäste gingen recht selbstbewusst in das Derby. Am letzten Wochenende bot die Mannschaft von Thomas Smolek zu Hause gegen Tabellenführer Bonsweiher eine starke Leistung und konnte erst in den Schlussminuten bezwungen werden. Die Gastgeber verloren beim TV Siedelsbrunn mit 33:30.

Zum Vergrößern anklicken
Marc Zentgraf
Zum Vergrößern anklicken
Dirk Schild

Dünn besetzt war der Erfelder Rückraum. Christian Glock konnte entgegen den Hoffnungen seiner Mannschaft nicht spielen. Erfelden versuchte über klar herausgespielte Chancen zum Erfolg zu kommen, wohl auch, um die Kontermaschine der Gastgeber nicht zum Laufen zu bekommen. Allerdings kamen die Gäste dabei auch immer wieder in den Bereich des passiven Spiels. Eine starke Vorstellung zeigte Dirk Schild, der ein überragendes Eins-gegen-Eins spielte und die Erfelder Deckung mehrfach auswackelte. Am Ende war er mit neun Feldtoren der erfolgreichste Spieler auf dem Platz. Über 7:5 zog Crumstadt/Goddelau auf 10:5 davon. Erfelden kam noch einmal auf 11:8 heran. 15 Sekunden vor dem Pausenpfiff von Harald Köhn und Thomas Märthesheimer nahm Matthias Perl die Auszeit. Danach schloss seine Mannschaft den letzten Angriff mit einem sehenswerten Kempa-Tor zum 12:8-Pausenstand ab. Der letzte Treffer gab weiter Selbstvertrauen und sorgte auf der Tribüne für gute Stimmung. Einige Plätze in der gut besuchten Fritz-Strauch-Halle blieben an diesem Abend leider leer. Ob dies an Halloween lag? Süßes oder Saures — die Frage beantworteten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit sehr deutlich: Die Crumstädter/Goddelauer Kontermaschine kam ins Laufen. Spätestens beim 27:17 war das Spiel entschieden. Marc Zentgraf im Erfelder Tor verhinderte noch Schlimmeres für seine Mannschaft. Am Ende ein deutlicher 32:20-Erfolg für Crumstadt/Goddelau, der auch in dieser Höhe verdient war.

Am nächsten Wochenende steht für Crumstadt/Goddelau das nächste Derby an. Es geht zum TV Büttelborn — eine sicherlich ungleich schwierigere Aufgabe. Erfelden spielt zu Hause gegen den SV Erbach, der fast zeitgleich zu diesem Spiel in eigener Halle überraschend mit 35:43 (18:21) gegen Siedelsbrunn verlor.

ESG Crumstadt/Goddelau
Zum Vergrößern anklicken

Tim Dornbusch (1.−55.) und Marco Voll (55.−60.) im Tor
Patrick Schuldt 2, Dejan Sokolov, Christian Pudel 5, Niklas Schwab 5, Jan Voegele 1, Björn Werkmann, Björn Friedrich 1, Maximilian Bopp 1, Patrick Hauptmann 1, Marius Kumpf 3, Dirk Schild 9 und Marc Voegele 3.

Zum Vergrößern anklicken

Trainer: Matthias Perl

ESG Erfelden
Zum Vergrößern anklicken

Marc Zentgraf Tor
Torben Vatter 6, Simon Däubner 1, Heiko Winter 1, Manuel Kohl, Florian Amend, Magnus Holdefehr 1, Robert Popall 6/2, Lukas Nold 3, Thore Konrad 1, Marius Glock, Christian Reichard 1 Tobias Nold und Florian Huth.

Zum Vergrößern anklicken

Trainer: Thomas Smolek

Siebenmeter
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken

Heim: 1/0 Werkmann scheitert an Zentgraf
Gast: 3/2 Popall scheitert an Voll

Zeitstrafen
Zum Vergrößern anklicken

Heim: 6 Strafminuten, davon 1x 2 min für Schild und 2x 2 min für Hauptmann
Gast: 14 Strafminuten, davon je 1x 2 min für Vatter und Nold, 2x 2 min für Popall und 3x 2 min für Reichard (Disq. 53.)

Schiedsrichter
Zum Vergrößern anklicken

Harald Köhn und Thomas Märthesheimer (HC VfL Heppenheim)

Spielverlauf
Zum Vergrößern anklicken

1:0, 1:1, 3:1, 3:2, 5:2, 5:4, 7:4, 7:5, 10:5, 11:6, 11:8, 12:8 (Halbzeitstand)
14:8, 14:9, 15:9, 15:12, 16:12, 16:13, 18:13, 18:14, 19:14, 19:15, 23:15, 23:16, 24:16, 24:17, 27:17, 27:18, 30:18, 30:19, 32:19, 32:20 (Endstand)

Zuschauer
Zum Vergrößern anklicken

ca. 400 Zuschauer sahen das Spiel.

Presseschau

Autor: Armin Kübelbeck