Spiel der Woche


18.01.2014

Erbach geht die Puste aus

BOL Männer: SV Erbach — TV Lampertheim 23:32 (15:14)

Anklicken für volle Größe
S. Nischwitz

Mit einer beeindruckenden Serie von zehn Spielen ohne Niederlage empfing der SV Erbach den Tabellenführer der Bezirksoberliga. Allerdings muss das Trainerquartett um Thomas Lulay seit der Winterpause auf Linus Stipp und Tim Schüßler verzichten, die die Region aus beruflichen Gründen verlassen haben.
Etwa 300 Zuschauer füllten die Erbacher Sporthalle bis auf den letzten Platz aus. Sie sahen ein in den ersten 45 Minuten sehr spannendes und ausgeglichenes Derby. Das erste Tor der Partie warf Dominik Juchem für die Gastgeber vom Kreis. Doch schon wenige Sekunden später netzte Troy Sosebee für die Spargelstädter von halblinks ein. Bei Erbach setzte Sebastian Nischwitz in der Anfangsphase die Akzente. Den halbrechten Rückraumspieler bekam der TVL kaum in den Griff. Auf 7:4 konnte sich Erbach absetzen. Der Vorsprung hätte in dieser Phase ausgebaut werden können, aber der SVE verpasste es eine doppelte Überzahl zu nutzen. Michael Redig erzielte in dieser Phase gar den 8:8-Ausgleichstreffer für Lampertheim. Aber Erbach konnte wieder einen Drei-Tore-Vorsprung (13:10) vorlegen. Lampertheim gelang wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff der Anschlusstreffer zum 15:14.

Anklicken für volle Größe
M. Redig

Nach der Pause kam Bastian Flath für Thorsten Bock ins Erbacher Tor. Bis zur 43. Minute war die zweite Halbzeit ein Spiegelbild der ersten 30 Minuten — ein Spiel zweier gleichstarker Mannschaften. Dann ging Lampertheim nach dem 20:20 erstmals mit zwei Toren in Führung. Thomas Lulay brachte wieder Thorsten Bock ins Erbacher Tor. Gleich der erste Wurf von Michael Redig ging unglücklich durch seine Beine ins Tor zum 21:23. Und dann gelang Erbach im Angriff für lange Zeit nichts mehr. Eine Vielzahl von Erbacher „Holztreffern“ — Oliver Hess zählte alleine bei sich deren fünf — und eine sehr engangierte Lampertheimer Deckung gab dem Spiel die Wende. Die breitere Bank des TVL zahlte sich nun aus, während Erbach sichtbar die Puste ausging. Auf 21:27 zog Lampertheim davon (50.). Dann noch eine doppelte Unterzahl für Erbach und Lampertheim zog Tor um Tor davon. Nur zwei Tore gelangen dem SVE in den letzten 15 Spielminuten. Am Ende eine verdienter 23:32-Sieg für Lampertheim, der — wenn man das gesamte Spiel betrachtet — sicherlich ein paar Tore zu hoch ausgefallen ist.
Am nächsten Sonntag kommte es für Lampertheim zu Hause zum nächsten Spitzenspiel. Diesmal gegen den Tabellendritten Fürth/Krumbach, vom dem gut die halbe Mannschaft den Lampertheimer Erfolg mitverfolgte. Ebenfalls am Sonntag muss Erbach zur ESG Erfelden.

Trainerstimmen

mp3-Mitschnitt:

Das Video zum Spiel

SV Erbach
Anklicken für volle Größe

Thorsten Bock (1.−30. und 45.−60.) und Bastian Flath (31.−45.) im Tor
Dario Schwiersch, Henning Bührer, Oliver Heß 11/6, Dominik Juchem 2, Roman Röhrig 1, Lukas Müller, Sebastian Nischwitz 7, Markus Hafner 2, Rene Weis und Sören Blank.

Zum Vergrößern anklicken

Trainer: Thomas Lulay

TV Lampertheim
Anklicken für volle Größe

Matthias Hümmer (1.−52.) und Marius Walter (52.−60. + 2 Siebenmeter in der 1. HZ) im Tor
Tizian Karb, Benjamin Eschenauer 3, Christopher Cornelius 1, Manuel Radmacher 4, Dennis Strubel 3, Michael Redig 6, Adrian Schwer, Alon Lavi 1, Troy Sosebee 7/2, Dirk Redig 2, Matthias Zielonka 2 und Patrik Eppers 4.

Anklicken für volle Größe

Trainer: Bernd Massag

Siebenmeter
Anklicken für volle Größe Anklicken für volle Größe

SVE: 6/6
TVL: 2/2

Zeitstrafen
Anklicken für volle Größe

SVE: 6 Strafminuten, davon 1x 2 min für Schwiersch, 2x 2 min für Hess
TVL: 10 Strafminuten, davon je 1x 2 min für Eschenauer, M. Redig, Sosebee, D. Redig und Eppers

Schiedsrichter
Anklicken für volle Größe

Rolf Baumann und Wolfgang Ühlein (Tuspo Obernburg)

Spielverlauf
Anklicken für volle Größe

1:0, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, 3:4, 7:4, 7:5, 8:5, 8:8, 9:8, 9:9, 10:9, 10:10, 13:10, 13:11, 14:11, 14:13, 15:13, 15:14 (Halbzeit)
15:15, 16:15, 16:16, 19:16, 19:20, 20:20, 20:22, 21:22, 21:27, 22:27, 22:32, 23:32 (Endstand).

Zuschauer
Anklicken für volle Größe

ca. 300


Autor: Armin Kübelbeck