Spielberichte der Auswahlmannschaften aus dem Jahr 2014

Bezirksauswahl 2001 weiblich bleibt siegreich in der Hessenpokal-Zwischenrunde

Zum Vergrößern anklicken

Der Nikolaus musste sich am 6. Dezember 2014 beeilen, wenn er von unseren Darmstädter Bezirksauswahl Mädels nicht gesehen werden wollte. Denn die Fahrt zur Hessenpokal-Zwischenrunde startete bereits um 6 Uhr in Richtung Kassel. Um kurz nach 9:00 Uhr stiegen die Mädchen etwas verschlafen aus dem Bus und machten sich auf in die Halle um sich die Trikots überzuziehen und mit dem Aufwärmen zu beginnen. Ordentlich aufgewärmt wurde das Passkontinuum vor der Augen der Sichterinnen gespielt.
Dann begann die erste Partie zwischen den Darmstädter und den Odenwälder Mädchen. Noch nicht ganz wach startete das Darmstädter Team in diese Begegnung. Die Abwehr war etwas zu langsam auf den Füßen so gelang es den Odenwälder Mädels die Führungen zum 0:1, 2:3 und 3:4 gegen die Darmstädter Mädels zu erzielen.
Dann hatte man sich besser auf den einzigen Spielzug der Odenwälderinnen eingestellt und konnte auf der rechten Abwehrseite mit schnellen Übergeben und Übernehmen die Torgefahr eindämmen. Das führte zu Ballgewinnen in der Abwehr, leider konnten wir nicht alle in Tore umwandeln, da man teilweise etwas hektisch agierte und durch technische Fehler der Ball verloren wurde.
Trotzdem gab man die Führung von 10:7 bis zum 12:10-Halbzeitstand nie ab. Das lag auch an unserem guten Zusammenspiel auf der rechten Seite zwischen Anika Kilian und Annabell Senßfelder, sowie Mitte Laura Strehl mit den Kreisläufern Clara Wimmer und Sarah Steckenreiter. Rugile Bartaseviciute konnte aus dem linken Rückraum sehenswerte Treffer erzielen oder den Ball zur Linksaußen Hannah Jung passen, die die Freiräume gut nutzte.

Zum Vergrößern anklicken

In der Pause wurde den Mädels nochmal die Beinarbeit in der Abwehr ans Herz gelegt, sie müssten nun auch auf der linken Seite besser Übergeben und Übernehmen und den Körper vor der Angreiferin bekommen, im Angriff überlegte Pässe spielen und in die Lücken stoßen. Am Anfang der zweiten Halbzeit konnte noch nicht alles umgesetzt werden, die Trainer forderten noch bessere Beinarbeit und noch mehr Druck auf die Mitte-Spielerin. Ein großer Rückhalt in dieser Phase war Désiréé Schuster im Tor, die viele Außenwürfe und einen Strafwurf parierte. So konnte man sich einen Vorsprung von neun Toren zum 23:14 erspielen. Die gegnerischen Handballerinnen, konnten nur noch ratlos zur Trainerbank schauen, der einzige Spielzug führte nun nicht mehr zum gewünschten Torerfolg. Trotz des Vorsprungs, trieb man das Darmstäter Team an, konzentriert weiter zu spielen und die Odenwälder nicht zurück ins Spiel kommen zu lassen. Die Führung wurde nicht mehr hergegeben. Am Ende ein 26:21-Sieg, bei dem alle Spielerinnen eingesetzt wurden und sich vor den Hessenauswahltrainern präsentieren konnten.

Im zweiten Durchgang traf man auf die Mannschaft vom Bezirk Offenbach/Hanau. Auch wenn unser zweiter Gegner bisher seine Spiele verloren hatte, sollte man die Mädels nicht unterschätzen. Immerhin trainieren vier dieser Mädchen Montags mit vier unserer Darmstädter Mädels im Stützpunkt der Hessenauswahl Süd zusammen. Der erste Angriff brachte Offenbach das 1:0, die Darmstädter konnten aber mit zwei schönen 1:1-Aktionen von Laura Strehl mit 1:2 in Führung gehen. Bis zum Stand von 5:5 konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Doch dann stand die Darmstädter Abwehr wesentlich besser, was auf die Rufe von Clara Wimmer zurückzuführen ist, sie informierte Ihre Nebenspielerinnen immer über Einläufer oder Sperren. Die Offenbacher hatten nun keine Anspielstation mehr und mussten aus schlechten Positionen werfen oder machten einige technische Fehler. Désiréé Schuster im Darmstädter Tor parierte die Würfe und leitete schnelle Angriffe ein. Auch hier vergaben wir einige gute Möglichkeiten sonst hätte der Vorsprung zur Halbzeit wesentlich höher ausfallen müssen. Beim Stand von 9:14 ging es zum Pausentee.

Zum Vergrößern anklicken

Die Ansprache verlief sehr ähnlich, Abwehrarbeit ist der Grundstein zum Erfolg und das Zusammensiel mit dem Kreis musste durch die offensive Offenbacher Abwehr noch mehr forciert werden. Darmstadts Handballerinnen kamen gut in die 2. Halbzeit. Sie standen hinten sehr gut und spielten in der Kleingruppe miteinander. In dieser Phase erhöhten Ruglie Bartaseviciute, Laura Strehl und Anika Kilian durch gutes Zusammenspiel auf einen 11:21-Zwischenstand. Die Offenbacher/Hanauer Spielerinnen wussten auch hier nicht mehr weiter und konnten mit Einzelaktionen noch einige Tore erzielen.
Der Zehn-Tore-Vorsprung wurde beibehalten, dazu trug ein weiterer gehaltener Strafwurf von Désiréé Schuster bei. Auf Darmstädter Seite wurde munter durchgewechselt. Nach 40 Minuten hieß es 19:29 für die Darmstädter Bezirksauswahl, die sich nun ihr Mittagessen mehr als verdient hatte. Nach dem Spiel gab es noch die Manöverkritik der Hessenauswahlsichterin. Natürlich müssen wir uns in der Abwehr noch besser bewegen und die technischen Fehler abstellen. Bis zum Hessenpokal 3 (Endrunde) der im September 2015 stattfindet hat das Trainergespann Nicole Strehl und Helmut Lukas noch einiges an Arbeit vor sich, will man, als einziges hessisches Team ungeschlagen bleiben. Vorbereitet hat man sich nicht nur in den Trainingseinheiten, sondern auch mit einigen Testspielen, die zum Teil auch außerhalb des Bezirkes stattfanden. Hier gilt unser Dank den Eltern, die die Mädels zu den Spielen fahren müssen und den Gegnern und Schiedsrichtern, die uns die Spiele ermöglichen. Auch die zweieinhalbstündige Fahrt nach Hoof am Samstag war keinem zu viel und die Mädels wurden lautstark angefeuert. Wir konnten in jedem Training oder Spiel einige Schwachpunkte erkennen und daraufhin arbeiten ,die Fehler abzustellen. Noch nicht alles hat so funktioniert wie wir uns das vorstellen. In der Mannschaft herrscht eine tolle Stimmung, wenn man bedenkt, dass man in der Meisterschaftsrunde immer gegeneinander spielt.
Der Abschluss in diesem Jahr wird unser Trainingsspiel gegen die Bezirksauswahl 2002 aus Darmstadt, die sich auf Ihren Hessenpokal I vorbereitet. Allen Eltern, Trainern und Betreuern wünschen wir eine schöne Vorweihnachtszeit und einen guten Start für 2015.
Zum Kader des weiblichen Jahrgangs 2001 gehören:
Desiree Schuster, Annabell Senßfelder (4), Hanna Jung(6) (HSG Groß-Gerau/Dornheim), Nele Hübner (HSG Langen), Rugile Bartasevicienne (13), Anika Kilian (8), Clara Wimmer (4) (HSG Bensheim/Auerbach), Michelle Schulz (JSG Crumstadt/Goddelau), Laura Strehl(14), HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Sarah Steckenreiter (5), Amber Thiel (HSG Mörfelden/Walldorf) und Lotte Weber(1) (JSG Zwingenberg/Alsbach)
Ersatzspielerinen: Alina Wojcik (JSG Siedelsbrunn/Wald Michelbach), Lena Meyer (JSG Zwingenberg/Alsbach) und Maura Zwilling (HSG Mörfelden/Walldorf) Trainergespann: Nicole Strehl und Helmut Lukas

11. Dezember 2014 — Autor: Nicole Strehl

Überzeugender Auftritt von männlich 2001

Zum Vergrößern anklicken

Einen souveränen Eindruck hinterließ die männliche Bezirksauswahl Jahrgang 2001 bei der Hessenpokal-Zwischenrunde in Fuldabrück. Gestartet mit dem ärgerlichen Unentschieden aus der Vorrunde gegen Gießen im Gepäck, legte sie von Beginn an los wie die Feuerwehr. Auch ohne Trainer Edis Hodzic und die verletzten Ketil Horn, sowie Tim Bauer, ging es in Spiel eins gegen die Gastgeber aus Kassel/Waldeck. Über 3:1, 8:1, 11:3 gab es keinerlei Zweifel am Sieger des Spieles, aufgrund des Unentschiedens gegen Gießen in der Vorrunde und der erwarteten Punktgleichheit war auch das Torverhältnis von Bedeutung. Und auch in dieser Disziplin präsentierte sich die Mannschaft um Trainer Tobias Führer zielstrebig und konnte nach dem 16:7 zur Pause trotz diverser Wechsel einen klaren 28:12-Sieg verbuchen, wobei vor allem Kevin Jourdan und Paul Lüdecke mit schnellen Einzelaktionen glänzten. Auch die beiden Torhüter Sven Müller und Tim Louis Poth zeigten starke Leistungen.
Im zweiten Spiel ging es gegen die spielerisch und körperlich schache Mannschaft aus Gießen, die keinerlei Chance gegen die offensive Abwehr der Darmstädter hatte und so ging es über 1:3, 3:9, 5:14 zu einem 7:21 zur Pause und über 8:26, 11;33, 13:37 auf den Endstand 15:40 nach 40 Minuten. Hierbei waren es vor allem Maximilian Löffler und Paul Lüdecke die aus allen Situationen zu Torerfolgen kamen und zum Schützenfest beitrugen, wie selbstverständlich markierten alle Feldspieler ihre Treffer.
Die beiden klaren Siege sorgten für den Gruppensieg, dank des besseren Torverhältnisses vor Gießen und dem ungeschlagenen Erreichen des Halbfinals, wo die Bezirksauswahl im September 2015 auf die Mannschaft aus Wiesbaden-Frankfurt trifft und die Siegesserie fortsetzen möchte um das Finale zu erreichen.
Einziges Manko der Mannschaft: bei der abschließend Turnprüfung konnten nur wenige Spieler alle erforderlichen Elemente zeigen und präsentierte sich in Puncto Körperbeherrschung deutliche Mängel.

Es spielten:
Sven Müller (TuS Griesheim) und Tim Louis Poth (TV Trebur) beide im Tor, Paul Lüdecke (SG Egelsbach) 17, Nils Klink (JSG Weschnitztal) 3, Tom Eberle (TVGG Lorsch) 1, Maximilian Löffler (JSG Büttelborn) 16, Mike Rauth (SG Egelsbach) 7, David Fischer (HSG Fürth/Krumbach) 5, Dominik Sucic (HSG Mörfelden/Walldorf) 3, Marco Rauth (SG Egelsbach) 3, Kevin Jourdan (JSG Büttelborn) 12

8. Dezember 2014 — Autor: Tobias Führer

Hessenpokal 2014 männliche Jugend 2000

Die erste Spielpaarung hieß Bezirk Darmstadt gegen Bezirk Odenwald-Spessart, das Endergebnis war 30:27 (15:15) für uns.

In der ersten Halbzeit liefen wir ständig einem Rückstand hinterher, da die starken Aufbauspieler und ein starker Linkshänder auf Rückraum rechts immer wieder Lücken in unserer Abwehr fanden. Im zweiten Abschnitt konnten wir uns direkt nach der Pause durch eine Steigerung im Abwehrverhalten mit vier Toren absetzen. In der restlichen Spielzeit führte unsere Mannschaft stets, so dass dieses Spiel gewonnen werden konnte.

Torschützen: Tim Pfendler 7, Tim Henßel 3, Maximilian Löffler 6, Tristan Funk 3, Henrik Graichen 1, Tim Wissenbach 1, Ian Weber 9
Spielfilm: 1:3, 4:4, 6:9, 8:11, 10:13, 15:15, 20:16, 24: 20, 26:24, 30:27

Jetzt standen wir im Endspiel um den Hessenpokal 2014, unser Gegner war der Bezirk Wiesbaden-Frankfurt, der sich im Spiel zuvor gegen den Bezirk Gießen durchsetzen konnte.
Bezirk Wiesbaden-Frankfurt — Bezirk Darmstadt 20:20 (10:12), nach 7-m-Schießen 24:22

Wir erwischten gegen den stark eingeschätzten Gegner einen Superstart mit 0:5 Toren. Wiesbaden-Frankfurt nahm in der 6. Minute eine Auszeit und kam danach besser ins Spiel. Aber unsere Jungs, angetrieben von Ian Weber (der im nach hinein auch ins All-Star-Team gewählt wurde), hielten bis zum Halbzeitstand von 10:12 stets dagegen. Die zweite Halbzeit verlief auf Messers Schneide, keine Mannschaft konnte sich nach dem Ausgleich zum 14:14 durch Wiesbaden-Frankfurt, spielentscheidend absetzen. Es entwickelte sich eine kampfbetonte dramatische Endphase des Spiels. Beim Spielstand von 20:20 nahmen wir eine Auszeit. Leider verpasste Ian Weber das Tor beim letzten Wurf nur um Haaresbreite, so dass es nach der regulären Spielzeit unentschieden stand. Beim anschließenden 7-m-Schießen war der Bezirk Wiesbaden-Frankfurt der glückliche Gewinner. Der Hallensprecher sagte zu Recht: „Heute hätten beide Mannschaften den Titel verdient.“
Spielfilm: 0:5, 5:7, 8:8, 10:12, 12:14, 15:15, 18:18, 20:20, 24:22

Ein Lob geht an die gesamte Mannschaft, die bis zum Ende gekämpft hat und alles versuchte, um den Hessenpokal zu gewinnen. Der zweite Platz in dieser Hessenpokalendrunde ist jedoch ein großer Erfolg für unser Team.

Torschützen: Tim Pfendler 3, Tim Henßel 3, Maximilian Löffler 2/1, Tristan Funk 6/4, Henrik Graichen 2/1, Ian Weber 6

Zum Vergrößern anklicken

Die erfolgreiche Mannschaft ist auf dem Bild wie folgt zu sehen:
Nr. 1 Jörn-Thore Döding (VFL Heppenheim), Nr. 2 Niklas Fries (TV Groß-Rohrheim), Nr. 3 Tim Pfendler (TV Lampertheim), Nr. 5 Nils Kappelar (JSG Büttelborn), Nr. 6 Tim Henßel (JSG Büttelborn), Nr. 7 Jonas Feldmann (TSV Pfungstadt), Nr. 8 Maximilian Löffler (JSG Büttelborn), Nr. 9 Ben Feldmann (TSV Pfungstadt), Nr. 10 Tristan Funk (JSG Büttelborn), Nr. 12 Finn Zecher (SG Egelsbach), Nr. 13 Henrik Graichen (HSG Langen), Nr. 14 Tim Wissenbach (JSG Büttelborn), Nr. 15 Ian Weber (HSG Weiterstadt-Braunshardt-Worfelden), Nr. 16 Lennart Vatter (JSG Büttelborn), Trainer Ernst Friedmann
auf dem Bild fehlen: Trainer René Friedmann und Betreuer Stefan Henßel

28. September 2014 — Autor: Ernst Friedmann

Starke Vorrunde von männlich 2001

Ein starke Leistung lieferte die männliche Bezirksauswahl Jahrgang 2001 bei der Hessenpokal-Vorrunde in Groß-Zimmern ab. Im ersten Turnierspiel verhinderten die Nerven noch einen Sieg gegen die Mannschaft aus Gießen. Zu viele Chancen wurden vergeben und der wendige Mittelmann nicht konsequent genug gestellt. Das 13:13 war angesichts des 7:4 Vorsprungs eher ein verlorener Punkt. Doch anschließend lieferte die Mannschaft vier souveräne Halbzeiten ab und konnte gegen Melsungen-Hersfeld mit 33:8, sowie gegen die Gastgeber Odenwald-Spessart mit 20:12 deutliche Siege, in den jeweils 2x12,5 Minuten langen Spielen, einfahren. Damit war der Gruppensieg gesichert, wobei leider der verlorene Punkt gegen Gießen in die Zwischenrunde mitgenommen wird, wo es dann gegen Teams aus Fulda und Kassel gehen wird.

Zum Vergrößern anklicken

Es spielten: Sven Müller (TuS Griesheim), Tim Louis Poth (TV Trebur), Maximilian Löffler (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden) Nils Klink (JSG Weschnitztal), Tim Bauer (HSG Fürth/Krumbach), Paul Lüdecke (HSG Langen), Ketil Horn, Marco Rauth, Mike Rauth (alle SG Egelsbach), Kevin Jourdan, Louis Behre (JSG Büttelborn), Tom Eberle (TVGG Lorsch), Dominik Sucic (HSG Mörfelden/Walldorf)
Trainer: Tobias Führer, Edis Hodzic

18. Februar 2014 — Autor: Tobias Führer

Bezirksauswahl Jahrgang 2001 weibl. gewinnt Hessenpokal-I-Vorrunde

Anklicken zum Vergrößern

Am Samstag, 8. Februar 2014 wurde das 1. offizielle Turnier für die Bezirksauswahlen im Jahrgang 2001 in Dieburg ausgetragen. In 2 Vierer-Gruppen, spielte jeder gegen jeden.
Die Darmstädter Mädchen starteten gegen die Bezirksauswahl Frankfurt/Wiesbaden in das Turnier. Die Frankfurter nutzen unsere offensive Abwehr und spielten mit dem einlaufenden Außen sehr gut zusammen. Da wir nicht konsequent Druck auf den Ballführer machten, konnten wir die Anspiele nicht verhindern und mussten einen 2:5-Rückstand hinnehmen. Doch die Darmstädter Mädchen fingen sich und konnten durch bessere Bein- und Deckungsarbeit die Frankfurter Angriffe abfangen und Ballgewinne erzielen. Im Angriff spielte man nun wieder miteinander, auch wenn die Frankfurter Auswahl sehr defensiv stand. So erarbeitete man sich den 8:8-Ausgleich und konnte mit einem 12:12 in die Pause gehen. Nach der Pause das selbe Bild, Frankfurt legte vor, Darmstadt glich aus. Wir übten nun noch mehr Druck auf den Ballführer aus und zwangen diese so zu Fehlpässen. Damit erspielten wir uns die 17:16-Führung und gaben diese auch nicht mehr aus der Hand. Frankfurt/Wiesbaden deckte weiterhin defensiv, doch wir spielten gut miteinander weiter und konnten einen 22:20-Sieg erzielen.

Anklicken zum Vergrößern

Nach zwei Spielen Pause, ging es für uns gegen die Mannschaft aus Kassel-Waldeck. Nun wollte das Trainergespann Strehl/Lukas das Zusammenspiel zwischen Außen und Halbe, welches in den Trainingsspielen sehr gut geklappt hat. In der Abwehr forderten wir erneut den Druck auf die Ballführerin, um damit keine einfachen Zuspiele an den Kreis oder die Außen-Einläuferin zu bekommen. Das wurde nun konsequent von der 1. Minute umgesetzt. Weiterhin konnte man sehen, dass wir sehr sauber in der Abwehr Bälle herausprellen konnten. Die Schiedsrichter ließen diese Ballgewinne auch zu und man konnte sich einen 10:6-Vorsprung zur Halbzeit erspielen. Im Angriff wurde der Ball wieder bis zur freien Mitspielerin gepasst und man konnte den Vorsprung weiter halten. Unser Zusammenspiel zwischen Außen und Halbe war leider immer noch nicht so konsequent, wie in den Testspielen. Dafür klappte aber das Zusammenspiel zwischen Kreis und Rückraum. Jeder Spielerin konnten wir Einsatzzeiten geben, ohne die Führung einzubüßen. Mit einem 17:14-Endstand ging es zum Mittagessen.
Leider blieben uns zum Essen nur 20 Minuten Zeit und wir hatten den 3. Einsatz gegen den Bezirk Fulda. Mit vollen Bäuchen läuft es sich bekanntlich etwas schwerer und das merkte man den Darmstädter Mädchen auch an. Sehr langsam fanden sie in das Spiel. Doch Fulda erwies sich als etwas schwächerer Gegner und wir konnten trotz mangelnder Schnelligkeit einen 10:5-Pausenstand erspielen. Nach der Pause wurde wieder etwas schneller gelaufen und miteinander gespielt. Wir erhöhten das Ergebnis auf 24:8. Die Stimmung im Darmstädter Team war von der 1. bis zur letzten Minute am kompletten Turniertag hervorragend. Schon beim Warmlaufen merkte man der Truppe an, wie gut sie sich versteht. Über den Sommer stehen noch einige Turniere und Testspiele an, bevor es dann zum Hessenpokal II (Zwischenrunde) im Dezember 2014 geht.

Zum Kader des weiblichen Jahrgans 2001 gehören:

Anklicken zum Vergrößern

Desiree Schuster, Annabell Senßfelder, Hanna Jung (HSG Dornheim/Groß-Gerau), Nele Hübner (HSG Langen), Rugile Bartasevicienne, Annika Kilian, Johanna Sieber, Clara Wimmer (HSG Bensheim/Auerbach), Michelle Schulz (JSG Crumstadt/Goddelau), Laura Strehl, Miriam Radtke (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Maura Zwilling, Sarah Steckenreiter, Amber Thiel (HSG Mörfelden/Walldorf)
Ersatzspielerinnen: Alina Wojcik (JSG Siedelsbrunn/Wald Michelbach), Nina Gonnermann (SG Arheilgen), Lotte Weber und Lena Meyer (JSG Alsbach/Zwingenberg)
Trainergespann: Nicole Strehl und Helmut Lukas

14. Februar 2014 — Autor: Nicole Strehl

Bezirksauswahl weiblich Jahrgang 2001 auf dem Weg zum Hessenpokal

Unsere Darmstädter Bezirksauswahl 2001 spielt am nächsten Samstag (8.Februar 2014) ihr erstes großes Sichtungsturnier. Schon beim Hessenpokal treten die acht Bezirke in zwei Gruppen gegeneinander in Turnierform an.
Zur Vorbereitung auf den Hessenpokal wurden neben den Samstagstrainingseinheiten auch noch zusätzliche Einheiten Freitags angeboten. Zwar konnte, wegen der Schule, nicht mit dem kompletten Kader gearbeitet werden, aber der Großteil war anwesend.

Zur weiteren Vorbereitung spielte man am 4. Januar den Nidda Cup. Das ist ein großes Jugendturnier rund um Frankfurt. Trotz des D-Jugend-Jahrgangs haben wir uns bei der C-Jugend angemeldet. Über das gesamte Turnier mussten wir uns den Oberligisten und Bezirksoberligisten geschlagen geben. Unsere erster Gegner war der aktuell ungeschlagene Tabellenführer der Oberliga Mitte Bad Soden. Mit großem Respekt begegneten wir den robusten Gegnerinnen, schlugen uns aber achtbar und hatten mit ein bisschen Glück ein Endstand von 10:5. Der zweite Gegner an diesem Tag war die TSG Backnang, die uns mit 12:4 überrannte. Im dritten Spiel traten wir gegen den Gastgeber die SG Nied an. Hier hatten wir zwar auch das Nachsehen, boten eine bessere Angriffsleistung mit 6:12 Toren, vergaben aber mehrere Chancen und mussten das ein oder andere „Schritte“-Tor hinnehmen. Im letzten Spiel lief es nun wesentlich besser. Man spielte miteinander Handball und auch in der Abwehr standen die Darmstädter Mädchen besser. Es war ein recht enges Spiel das mit 14:13 an die Mädchen der SG Kappelwindeck/Steinbach ging. Unser Turnier war nach der Vorrunde beendet, für uns Trainer wurde aber sichtbar, woran wir in den nächsten Wochen hinarbeiten müssen, um beim Hessenpokal bessere Resultate zu erzielen.
Sofort am 18. Januar spielten wir gegen einen Oberligisten aus dem Süden. Auch hier waren wir unterlegen, konnten aber die geübten Trainingsinhalte ausprobieren und unsere Abwehr mehr stabilisieren. Gleich am 23. Januar durften wir dann unser Können bei der SG Arheilgen testen und konnten an diesem Abend das erste Mal ein ordentliches Angriffsspiel auf der rechten Seite erkennen. Die Abwehr stand ebenfalls ordentlich und eroberte einige Bälle. Ein erster Sieg stand auf der Habenseite der Darmstäter Auswahlmädchen. Das Trainergespann Strehl/Lukas war sichtlich zufrieden mit der gezeigten Leistung und der Steigerung die man erkennen konnte. Unsere letzter Test, den wir mit dem kompletten Kader am 1. Februar im Rahmen des Auswahltrainings bestritten, war gegen die Darmstädter Auswahl Jahrgang 2000. Um einen Überblick zu den einzelnen Spielrinnen zu bekommen, wurde hier nochmal einiges ausprobiert. Ein gerechtes 35:35-Unentschieden — der Jahrgang 2000 trat mit nur acht Feldspielerinnen an — war das Endergebnis.
Wir bedanken uns bei den Schiedsrichtern, die unsere Test- und Trainingsspiele sehr gut geleitet haben, den Testspielgegnern, die uns ermöglichen, dass wir den aktuellen Spielstand unserer Mannschaft herausfinden konnten und natürlich auch den Eltern, die unsere Arbeit toll unterstützen. Nun freuen wir uns auf den Hessenpokal am Samstag 08.02.2014 in der Sporthalle der LR-Gruber-Schule, Auf der Leer 1–19; 64807 Dieburg.

Zum Kader des weiblichen Jahrgangs 2001 gehören:
Desiree Schuster, Annabell Senßfelder, Hanna Jung (HSG Dornheim/Groß-Gerau), Nele Hübner (HSG Langen), Nina Gonnermann (SG Arheilgen), Rugile Bartasevicienne, Anika Kilian, Johanna Sieber, Clara Wimmer (HSG Bensheim/Auerbach), Michelle Schulz (JSG Crumstadt/Goddelau) Laura Strehl, Miriam Radtke (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden) Alina Wojcik (JSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach), Maura Zwilling, Amber Thiel, Sarah Steckenreiter (HSG Mörfelden/Walldorf ) Lotte Weber und Lena Meyer (JSG Zwingenberg/Alsbach).

4. Januar 2014 — Autor: Nicole Strehl