Spielberichte der Auswahlmannschaften aus dem Jahr 2012

Männlich 98 wird Fünfter beim Hessenpokal II

Anklicken für volle Größe
Trainer Tobias Führer, Lennart Platen (HSG Hochheim/Wicker), Paul Hartmann (HSG Bensheim/Auerbach),
Lukas Heiler (TV Lampertheim), Luca Matschat (TuS Griesheim), Manuel Heckmann (JSG Weschnitztal),
Marc Weinmann (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Torben Zecher (SG Egelsbach)
Vorne: Daniel Kester (HSG Bensheim/Auerbach), Jonas Kämmerer (HSG WBW), Tom Friedrich (JSG Crumstadt/
Goddelau), Mirco Reinheimer (MJSG Rüsselsheim/Bauschheim), Sven Schally (HSG Langen)

Ein Turnier mit Licht und Schatten absolvierte die männliche Bezirksauswahl des Jahrgangs 1998 in heimischen Gefilden. Ohne den erkrankten Trainer Edis Hodzic verabschiedete sich das Team aus der Förderung des Bezirks als Fünfter von neun Teams.

1. Vorrundenspiel gegen Fulda:
Im Auftaktspiel gegen die einzige Mannschaft, die körperlich unterlegen war, zeigte die Mansnchaft eine solide Abwehrleistung mit Fehlern im Aufbauspiel und Abschluss. Dennoch reichte es gegen die Fuldaer zu einem ungefährdeten 16:11 Sieg.

Tore: Hartmann 1, Heiler 3, Matschat 1, Platen 3, Neveril 1, Weinmann 1, Kämmerer 3/1 und Reinheimer 3

2. Vorrundenspiel gegen Kassel:
Nachdem Kassel mit 14:9 gegen Fulda gewonnen hatte. Ging es gegen die Nordhessen um den Gruppensieg. Es wurde das erwartet enge Spiel. Vor allem Mirco Reinheimer auf der Rückraum Linken war ein Aktivposten. Leider gab es eine Schwächephase in den ersten sechs Minuten der zweiten Halbzeit und so zogen die Gäste von 10:9 auf ein 16:11 davon und gewannen aufgrund ihrer konzentrierten Leistung am Ende verdient mit 20:16.

Tore: Hartmann 1, Platen 2, Neveril 3, Friedrich 1, Kämmerer 3 und Reinheimer 6

Somit Gruppenerster Kassel vor Darmstadt und Fulda.

1. Platzierungsspiel gegen Odenwald/Spessart:
Gegen die körperlich robusten Odenwälder glänzten vor allem Lennart Platen und Jonas Kämmerer in der Abwehr sowie Torhüter Sven Schally. Die beste Turnierleistung bescherte am Ende einen verdienten 9:13-Sieg für das Team von Trainer Tobias Führer.

Tore: Heiler 1, Platen 1, Neveril 3, Weinmann 1, Kämmerer 2 und Reinheimer 5

2. Platzierungsspiel gegen Frankfurt:
Eine unglaubliche erste Hälfte mit Fehlpässen und Fehlwürfen ohne Ende sorgte für einen unaufholbaren 5:13-Rückstand nach den ersten 12,5 Minuten. In der zweiten Hälfte zeigte das Team was gegen die Frankfurter möglich gewesen wäre, bewies Moral und vor allem Mirco Reinheimer netzte ein. An der unnötigen Niederlage konnte man in der kurzen Spielzeit nichts mehr ändern. Endstand: 16:20

Tore: Heiler 3, Matschat 3, Platen 1, Kämmerer 2 und Reinheimer 7

Fazit: Sehr gut gegen Odenwald, ordentlich gegen Fulda und Kassel, schwach gegen Frankfurt. Platz 4 wäre drin gewesen… Schade! Wenn man allerdings bedenkt, dass die 13 Spieler in 10 Vereinen spielen und nur 4 von 13 in der höchsten Spielklasse, Oberliga, der C-Jugend aktiv sind, hat sich die Mannschaft teuer verkauft.

4. Oktober 2012 — Autor: Tobias Führer

Bezirksauswahl wJ98 wird ungeschlagen Hessenpokalsieger

Am Samstag traten die neun Bezirksauswahlmannschaften der acht hessischen Handballbezirke zum Hessenpokal II an. Ausrichter war dieses Mal der Bezirk Darmstadt. Alle neun Auswahlteams (Gießen, Kassel-Waldeck, Fulda, Wiesbaden, Odenwald/Spessart, Frankfurt, Melsungen, Offenbach/Hanau) wurden in drei Vorgruppen eingeteilt und spielten ihre Einteilungen für die Hauptrunde aus. In der Hauptrunde wurden dann alle Gruppenersten zusammen eingeteilt. Diese spielten um den 1. bis 3. Platz. Alle Gruppenzweiten, spielten um die Platzierung 4 bis 6 und die Gruppendritten spielten die Plätze 7 bis 9 aus.

Die Darmstädter Mädchen mussten in ihrem ersten Spiel um 10:15 Uhr gegen den Bezirk Gießen antreten. Da der Gegner körperlich einiges zu bieten hatte, musste man hier in der Abwehr sauber arbeiten, um nicht in Rückstand zu geraten. Doch die Darmstädter Abwehr arbeitete ordentlich auf ihren schnellen Beinen. Man machte es den Gießener Mädchen schwer ihr Spiel aufzubauen und wenn sie doch mal unsere Abwehr knackte, dann hielten unserer Torfrauen sehr gut. Die ersten 12,5 Minuten vergingen recht schnell und man ging mit einer 7:6-Führung in die kurze Pause. Nach dem Anpfiff des 2. Durchgangs erhöhten die Darmstädter Mädchen mit fünf Treffern in Folge auf 12:6. Man hatte den Gegner völlig überrannt und auch überrascht. Die gute Abwehrarbeit und konsequente Nutzung der Chancen legte hier den Grundstein zum Erfolg. Nun wurde munter durchgewechselt. Zwar konnte Gießen durch leichte Tore nochmal auf 12:10 verkürzen, doch die Darmstädter ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewannen verdient mit 14:12.

Im zweiten Spiel des Turniers traf man auf die Vertretung aus Kassel-Waldeck. Zwar markierten die Mädchen aus dem hessischen Norden den ersten Treffer der Partie, dies sollte aber die einzige Führung für Kassel in diesem Spiel sein. Die Darmstädterinnen erarbeiteten sich auch hier wieder recht schnell eine 4-Tore-Führung (5:1), ehe der Gegner nochmal in unser Tor traf. Leider wurde nun in der Abwehr nicht mehr so konsequent gearbeitet. Man bewegte sich nicht mehr so gut auf den Beinen, was den Gegner aus Kassel noch auf 9:7 herankommen ließ. Mit diesem Stand ertönte dann auch der Pausenpfiff.
Diesmal erwischte man nach der Pause nicht so einen guten Start und machte sich das Leben auf dem Feld selbst sehr schwer. Zwar erhöhten die Darmstädter Mädchen nochmal auf 10:7, doch der Gegner wollte sich nicht einfach so geschlagen geben und kämpfte sich auf ein 11:11 und 12:12 heran. In Angriff versuchte man mit vielen Bodenpässen in die Abwehr der Kasseler Mädchen zum Erfolg zu kommen. Nach einer grünen Karte brachte man die Darmstädter Mädels wieder auf Kurs und sie konnten erneut sechs Mal in Folge auf den 18:12-Endstand erhöhen.

Nun stand man als Gruppensieger fest und musste in die Sporthalle nach Gernsheim wechseln. Da die Luft in der Sporthalle sehr schlecht war und draußen die Sonne schien, beschlossen die beiden Trainer, Nicole Strehl und Franz-Josef Höly, mit den Mädels einen Spaziergang zu machen. Wir mussten eine fünfstündige Spielpause mit den Mädels überbrücken, ehe unser drittes Spiel gegen das Team aus Frankfurt angepfiffen wurde. Die Frankfurter Mädchen hatten mit dem Spielplan etwas mehr Glück. Deren Pause war wesentlich kürzer, sie hatten schon ihr drittes Spiel bestritten und waren wesentlich schneller im Spiel als die Darmstädter Vertretung. Zwar erarbeiteten wir uns zahlreiche Chancen, vergaben diese zu leichtfertig. Viel zu unkonzentriert suchte man den Abschluss. Keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen. In die Pause ging es mit einer leichten Führung von 6:5 für Darmstadt.
Auch in der Abwehr waren die Beine nicht mehr ganz so schnell wie in den vorherigen Spielen. Nach 25 Minuten hatten wir neun freie Möglichkeiten verspielt und trennten uns mit einem 10:10 unentschieden vom Gegner.

Nun stand das vierte und letzte Spiel gegen das Team aus dem Odenwald an. Wollten wir Turniersieger werden, mussten wir das Spiel mit vier Toren Unterschied gewinnen. Mittlerweile war es bereits 18:20 Uhr, der lange Tag steckte allen Beteiligten in den Knochen. Man merkte beiden Mannschaften an, dass die Konzentration langsam nachließ, doch gaben unsere jungen Handballerinnen in diesem Spiel nochmal alles. Die Odenwälderinnen schossen das 1. Tor der Begegnung ehe die Darmstädter Mädchen in Fahrt kamen. Die linke Rückraumspielerin der Gegner bereitete uns erhebliche Probleme und kam zu einfachen Toren. Im Angriff legten wir nun einen Zahn zu und konnten ausgleichen und erneut mit einigen schönen Treffern die Halbzeitführung von 9:6 erzielen.
Im zweiten Durchgang kam von den Gegnerinnen keine Gegenwehr mehr. Noch einmal liefen die Darmstädterinnen zur Hochform auf und konnten sich einige Konter erspielen. Der Sieg war ihnen nun nicht mehr zu nehmen. Erstaunlich, dass man an so einem langen Tag nochmal alles mobilisieren konnte. Der Endstand von 20:10-Toren war mehr als verdient. Damit stand fest, dass unsere Mädchen den Hessenpokal II ungeschlagen gewonnen haben.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge geht nun die dreijährige Bezirksauswahlzeit zu Ende. Nach der Sichtung vor drei Jahren wurden die Mädchen von dem Trainergespann, Nicole Strehl und Klaus Feldmann trainiert, ehe im Herbst 2011 Franz-Josef Höly, für Klaus Feldmann dazu kam. Ein großer Dank geht auch an die Eltern, die unsere Arbeit immer unterstützt haben. Den Mädchen wünschen wir nun auf ihrem weiteren sportlichen Weg alles Gute. Für unsere Hessenauswahlmädels hört das Abenteuer noch nicht auf, sie können sich im Stützpunkttraining weiterhin mit den Stärksten messen.

Zum Team gehörten:
Larissa Vogt (SG Egelsbach), Lena Weber, Nina Schlüter, Adna Coors, Maya Jung, Nina Lotz, Julia Sehner, Thabea Strehl, Sonja Zorenc (alle HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Laura Titcome (HSG Langen), Josi Dingeldein, Ronja Schmidt, Selina Schmidt, Nadine Laudenbach und Anna Lena Dluzak (alle HSG Bensheim/Auerbach)

Vorrunde Gruppe C

SpielErgebnis
Bezirk Gießen — Bezirk Darmstadt12:14
Bezirk Darmstadt — Bezirk Kassel-Waldeck18:12
Bezirk Kassel-Waldeck — Bezirk Gießen10:14
#SpielTorePunkte
1Bezirk Darmstadt32:244:0
2Bezirk Gießen26:242:2
3Bezirk Kassel-Waldeck22:320:4

Finalrunde um Platz 1 — 3

SpielErgebnis
Bezirk Odenwald-Spessart — Bezirk Frankfurt9:12
Bezirk Frankfurt — Bezirk Darmstadt10:10
Bezirk Darmstadt — Bezirk Odenwald-Spessart20:10
#SpielTorePunkte
1Bezirk Darmstadt30:203:1
2Bezirk Frankfurt22:193:1
3Bezirk Odenwald-Spessart19:320:4

Weitere Ergebnisse der anderen Gruppen und Spiele um Platz 4 bis 9 gibt es bei SIS-Handball.de

3. Oktober 2012 — Autor: Nicole Strehl

Mädels Jahrgang 98 laden sich Rheinhessen zum Testspiel ein

Am Samstag, 21. April 2012 stand nach langer Spielpause wieder mal ein Spiel für die Mädels des Jahrgangs 1998 gegen die Auswahl aus Rheinhessen Jahrgang 1998 an. Man verständigte sich darauf, dass man 3x 20 Minuten spielte, um jeder Spielerin genügend Einsatzzeiten zu gewährleisten.
Die Darmstädter Mädels standen von Anfang an sehr gut in der Abwehr und fingen die Bälle ab. Einige schnelle Angriffe und man legt auf 3:0 vor. Die Rheinhessen, kamen besser ins Spiel und glichen auf 3:3 aus. Auch den nächsten Treffer markierte Rheinhessen mit einem Siebenmeter, ehe die Darmstädter Mädels wieder zu ihren Rhythmus fanden. Beide Trainer probierten viel aus und wechselten munter durch. Von allen Positionen wurde druckvoll bis zur Chance gespielt. Nach 20 Minuten stand es 10:7 für die Bezirksauswahl aus Darmstadt.
Im zweiten Drittel markierten die Darmstädterinnen gleich zwei Treffer, ehe Rheinhessen durch ihre Kreisläuferin zum Erfolg kam. Man stellte sich besser auf die Spielerinnen ein und verhinderte auf den Außenpositionen, dass überhaupt ein Ball gespielt werden konnte. Durch diese Abwehrvariante provozierte man Fehler auf der Seite der Gäste und kam so zu schnellen Ballgewinnen. Jede Spielerin aus dem Darmstädter Bezirk war an dieser guten Abwehrleistung beteiligt und brachte mit schnellen ordentlichen Pässen die freie Mitspielerin zur Torwurfmöglichkeit. Einige der Bälle hielt die starke Torhüterin unserer Gegner. Noch ein zweites Tor konnten die Rheinhessinnen vom Kreis erzielen, dann waren die zweiten 20 Minuten vorbei. Beim Stand von 19:9 ging es in die Pause.
Im dritten Durchgang lief die Darmstädter Auswahl zur Hochform auf. Man erhöhte binnen kürzester Zeit auf 25:9. Im Angriff wurde sehr gut kombiniert, in die Lücke gestoßen, eingelaufen und die Kreisläuferin angespielt. Die Abwehr stand auch im letzten Drittel sicher und eroberte die Bälle. Bei Abpfiff konnten wir uns über einen 34:16 Sieg freuen. Zuschauer und Trainer sahen ein sehr faires Spiel, das keineswegs einseitig war, sondern mit viel Engagement und Kampfgeist geführt wurde. Die Darmstädter Mädchen haben super miteinander gespielt, was nicht ganz so einfach ist, wenn man alle drei bis vier Wochen trainiert und nur sehr selten spielt. Das Rückspiel wird im August oder Anfang September ausgetragen, bevor der Hessenpokal für die 98-Mädels Ende September ansteht. Sonja Knell leitete das Spiel sehr souverän, wir bedanken uns für ihren Einsatz. Alle eingesetzten Torhüter brachten eine sehr gute Leistung und trugen somit zum Erfolg bei. Bis dahin steht für das Trainerteam Nicole Strehl und Franz-Josef Höly noch ein bisschen Arbeit an, damit der Hessenpokal im eigenen Bezirk ein Erfolg wird.

Anklicken für volle Größe Anklicken für volle Größe

Zum Team gehörten:
Lena Weber (HSG WBW) und Larissa Vogt( SG Egelsbach) im Tor
Nina Schlüter (Tor und Feld), Adna Coors, Maya Jung, Nina Lotz, Julia Sehner, Thabea Strehl, Sonja Zorenc (alle HSG WBW) Selina Schmidt, Ronja Schmidt ( HSG Bensheim/Auerbach), Laura Titcombe (HSG Langen). Verletzungsbedingt mussten wir auf Josi Dingeldein und Nadine Laudenbach verzichten.

21. April 2012 — Autor: Nicole Strehl

Männlich 98 belegt beim 4-Bezirke-Turnier nur Platz 4

Am Samstag den 28. Januar gab es ein erneutes Aufeinandertreffen mit den Bezirksauswahlteams Jahrgang 1998 der Bezirke Frankfurt, Offenbach/Hanau und Wiesbaden in der Großsporthalle Erfelden. Dabei hatten die Darmstädter mit Timo Zehrbach (verletzt) und Lukas Neveril (Klassenfahrt) zwei gravierende Ausfälle zu beklagen. Morgens um 10:00 Uhr ging es dann mit dem Spiel gegen Frankfurt los. Ein Gegner der beim Hessenpokal knapp geschlagen wurde war wie erwartet voll auf Augenhöhe. Nach einem spannenden Spiel in dem die Führung mehrfach wechselte konnte Daniel Kester in Halbzeit 2 mit tollen Paraden seinem Team Sicherheit geben und Lukas Heiler erzielte kurz vor Schluss eiskalt den 15:14 Siegtreffer.

Im zweiten Spiel gegen Offenbach/Hanau war das erspielte Selbstvertrauen aber schon wieder weg. Gegen einen Gegner der beim Hessenpokal mit einem Tor besiegt wurde, war plötzlich meilenweit enteilt. Die Abwehr kam mit den Konzeptionen der Gäste nicht klar und im Angriff scheiterte man mehrfach am Torhüter. So gab es eine unerwartete 20:11 Niederlage. Angesichts eines Frankfurter Sieges über Offenbach/Hanau unbegreiflich.

Im dritten und letzten Spiel des Tages ging es dann gegen die deutlich überlegene Wiesbadener Auswahl, die bereits den Turniersieg sicher hatte. Der Hessenpokalsieger gewann beim letzten Turnier noch mit 17:3, auch diesmal waren die Darmstädter ohne Chance und unterlagen nach kämpferisch besserer Leistung immer noch klar mit 9:21.

Aufgrund des schlechteren direkten Vergleiches mit Frankfurt und Offenbach/Hanau (alle 2:4) Punkte belegte das Team von Tobias Führer und Edis Hodzic den enttäuschenden vierten Platz und wird sich zum Hessenpokal 2 deutlich steigern müssen.

Es spielten:
Daniel Kester (TV Einhausen) und Sven Schally (HSG Langen) im Tor
Lukas Heiler (TV Lampertheim), Luca Matschat (TuS Griesheim), Mirco Reinheimer (JSG Rüsselsheim/Bauschheim), Tom Friedrich (JSG Crumstadt/Goddelau), Marc Weinmann (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Torben Zecher (SG Egelsbach), Lennart Platen (TuS Griesheim), Eric Hartmann (HSG Bensheim/Auerbach), Jonas Kämmerer (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden)

1. Februar 2012 — Autor: Tobias Führer