Spielberichte der Auswahlmannschaften aus dem Jahr 2011

Platz 5 für männlich 97

Die männliche Bezirksauswahl Jahrgang 1997 bestritt am 1. Oktober 2011 ihren Hessenpokal 2, der nicht ein letztmaliges Messen der noch neun Bezirksauswahlteams bietet, sondern auch den Hessenauswahltrainern die Chance, bisher unentdeckte Talente zu sichten. Für das Team des Bezirks Darmstadt standen die Vorzeichen denkbar schlecht. Gleich vier Spieler wurden aufgrund von Fehlzeiten nicht mehr eingeladen. Dazu verletzten sich mit Marc Ständner, Felix Türke und Adrian Wenner gleich 3 Stammkräfte in den 2 Wochen vor dem Turnier und konnten nicht eingesetzt werden. So standen Trainer Tobias Führer, der die Mannschaft alleine coachte, da Thomas Weber als Hessenauswahltrainer im Einsatz war, nur noch sieben Feldspieler zur Verfügung. Mit Lennart Platen ging daher auch ein Spieler aus dem 98er Jahrgang mit auf die Reise nach Eichenzell im ausrichtenden Bezirk Fulda.
Im ersten Spiel ging es dann gegen den Titelverteidiger Gießen. Als klarer Außenseiter zeigten die Darmstädter aber eine sehr gute Leistung und hielten die Partie über die gesamten 2x12,5 Minuten offen und hatten nur mit 13:16 das Nachsehen. Leider wurden die einfachen Fehler von den Mittelhessen eiskalt bestraft und die eigenen Chancen nicht konsequent genutzt, die Überraschung war aber greifbar. Im zweiten Vorrundenspiel ging es gegen die Hausherren aus Fulda. Gegen den, von der Vereinsanzahl her, kleinsten Bezirk Hessens war von Anfang an klar wer gewinnt. Reihenweise scheiterten die Fuldaer an der Deckung oder an Torhüter Luca Martin und die Darmstädter Jungs konnten fleißig Gegenstoßtreffer erzielen und so ging das Spiel deutlich mit 19:9 für die Südhessen aus. Leider fiel mit Alexander Pfahl ein weiterer Feldspieler aus, so dass nur noch ein Wechselspieler für die Endrunde verblieb.

Nach den Vorrundenspielen ging es dann zur neu eingeführten Turnprüfung. Hier boten die Jungs eine ordentliche Leistung und turnten den Großteil der geforderten Elemente in einer Bodenkür und ernten berechtigten Applaus der mitgereisten Eltern, vor allem aufgrund der enormen Fortschritte in den letzten Wochen.

In der Endrunde ging es dann zunächst gegen den Bezirk Offenbach/Hanau. War man in den bisherigen drei Vergleichen dem Team stets unterlegen, wäre der Gegner diesmal zu schlagen gewesen. Leider konnten die Jungs nicht an die Leistungen der Vorrunde anknüpfen und aufgrund der fehlenden Bank konnte auch nicht wirklich getauscht werden. So ging das einzige schlechte Spiel der Darmstädter mit 14:18 verloren. Da die Förderung nach dem Hessenpokal endet, war die Mannschaft in ihrem letzten gemeinsamen Spiel nochmal richtig motiviert. Gegen Kassel/Waldeck erwischte man zwar einen schlechten Start und lief bis weit in die zweite Hälfte einem 3-Tore-Rückstand hinterher doch mit der Einwechslung von Torhüter Michael Leichtweis ging nochmal ein Ruck durch das Team. Die Abwehr blieb sechs Angriffe ohne Gegentor und so wurde das Spiel dank großer Moral noch gedreht. Nach dem 19:17 Sieg war mit Platz 5 das gleiche Ergebnis wie im Hessenpokal 1 erreicht. Angesichts der Kadersituation ein sehr gutes Ergebnis, welches mit der Berufung von Gianluca Sonntag in das All-Star-Team abgerundet wurde.

Es spielten: Michael Leichtweis und Luca Martin im Tor, Jonas Ahrensmeier (alle TuS Griesheim), Thorben Löffler (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Alexander Pfahl Lennart Platen, (beide TuS Griesheim), Domink Schuh (HSG Bensheim/Auerbach), Moritz Seybel (JSG Crumstadt/Goddelau), Gianluca Sonntag, Leon Winn (beide TuS Griesheim)
Trainer: Tobias Führer

6. Oktober 2011 — Autor: Tobias Führer

wJ 99 gewinnt Drei-Bezirke-Turnier

Anklicken für volle Größe

In ihrem ersten Vergleichsturnier gegen die Auswahlmannschaften der Bezirke Wiesbaden und Frankfurt, der Bezirk Offenbach/Hanau war nicht angetreten, konnten die Darmstädter Mädels ihre beiden Spiele erfolgreich abschließen.
In der ersten Partie gegen Wiesbaden haben die Mädels die offensive 1:5-Abwehr schon gut umgesetzt und konnten so die Gegenspielerinnen oft unter Druck zu Fehlern zwingen. Es resultierten viele Ballgewinne, die leider nicht immer direkt in Tore umgewandelt werden konnten. Trotzdem zog Darmstadt bis zur Halbzeit auf 13:8 davon.
Im zweiten Durchgang merkte man dem Gegner an, dass er bereits die Partie davor bestritt und kräftemäßig gegen das schnelle Spiel des späteren Siegers nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte. Kontinuierlich bauten die Darmstädterinnen ihren Vorsprung aus und gingen am Ende mit einem klaren 21:14-Erfolg vom Feld.
Im zweiten Spiel gegen den Bezirk Frankfurt sahen die zahlreichen Zuschauer dann zwei grundverschiedene Halbzeiten. Da Frankfurt zuvor gegen Wiesbaden knapp mit 14:13 die Oberhand behielt, entschied nun die letzte Partie über den Turniersieg. Dessen bewusst, legten die Mädels los wie die Feuerwehr, für die Gegnerinnen gab es aufgrund einer guten Beinarbeit in der Defensive kaum ein Durchkommen. Da jetzt auch die Gegenstöße das Ziel trafen und ansonsten viel Bewegung im Angriff herrschte, war der Vergleich mit dem 15:8 zum Pausenpfiff scheinbar schon entschieden. Doch wie zuvor Wiesbaden, schlichen sich konditionell bedingt nun mehr Fehler ins Spiel der Darmstädterinnen ein. Zu viele ungenaue Pässe machten es dem Gegner einfach, der wie verwandelt aus der Kabine kam. Tor um Tor schmolz die komfortable Führung, sie war beim 17:17 egalisiert. In den letzten acht Minuten gab es einen offenen Schlagabtausch, Darmstadt wehrte sich gegen die Aufholjagd und hatte am Ende mit 24:23 gegen die toll kämpfenden Frankfurterinnen das Glück auf seiner Seite.
„Wir haben zuletzt sehr viel individuell gearbeitet, doch das Zusammenspiel klappte schon beachtlich gut. Wir konnten zu jeder Zeit auswechseln, jede Spielerin hat ihre Einsatzzeiten gut genutzt und einen tollen Eindruck hinterlassen,“ sagte Auswahltrainer Tobias Geiling nach dem Turnier.

Im Kader sind:
Patricia Becker (SG Arheilgen), Laura Dabraio (HSG WBW), Sarah Eberle (HSG Bensheim/Auerbach), Friedericke Hicking (SG Egelsbach), Liv Kornhuber (HSG Mörfelden/Walldorf), Melda Müjde (TGB Darmstadt), Charlotte Port (TGB Darmstadt), Kim Rädge (TV Groß-Rohrheim), Nina Rädge (TV Groß-Rohrheim), Eleni Spohr (JSG Riedstadt), Monika Verheugen (TSV Pfungstadt) und Alexa Winn (HSG Mörfelden/Walldorf).

8. September 2011 — Autor: Tobias Geiling

Turniersieg beim 4-Bezirke-Turnier mJ 99

Anklicken für volle Größe
Hintere Reihe von links: Björn Friedrich (Trainer), Pascal Kretschmann, Luca Kubasta,
Dennis Daschevski, Lutz Parzeller, Pascal Pernau, Josuah Petri, Helmut Lukas (Trainer).
Vordere Reihe von links: David Sartipi, Leon Metzger, Frank Hüllhorst, Lennart Wagner, Felix Sturm.
Liegend von links: Henri Kracke und Tim-Philipp Haas

Am vergangenen Samstag bestritt die männliche Bezirksauswahl des Jahrgangs 99 in Flörsheim (Bezirk Wiesbaden) ihr erstes 4-Bezirke-Turnier und spielte gegen die Mannschaften der Bezirke Offenbach-Hanau, Wiesbaden und Frankfurt. Trotz hoher Temperaturen und warmer Halle konnten die Jungs phasenweise überzeugen.

Im ersten Spiel gegen den Bezirk Offenbach-Hanau waren die Darmstädter Jungs gleich hellwach und dominierten aus einer extrem offensiven Abwehr heraus das Spiel und gewannen mit 16:7 (7/2). Erfreulich war zudem, dass alle Vorgaben des Trainergespanns Lukas/Friedrich umgesetzt wurden.
Im zweiten Spiel gegen den gastgebenden Bezirk Wiesbaden lief es etwas schleppender, vor allem in der Abwehr bekam man nie richtig Zugriff auf den Gegenspieler. Nach ausgeglichener Anfangsphase konnte sich der Gegner mit 4:7 einen kleinen Vorsprung erarbeiten, dieser wurde aber bis zur Halbzeit in eine 12:11 Führung gedreht. In der zweiten Halbzeit wurde die Führung zunächst auf 15:13 ausgebaut, ehe man mit 15:18 ins Hintertreffen gerat. Die Jungs kämpften sich aber zum 20:20 Ausgleich heran. In der spannenden und durch sehr viele technische Fehler zerfahrenen Schlussphase musste 30 Sekunden vor Ende der Treffer zum 23:24 hingenommen werden. In der verbleibenden Spielzeit konnte jedoch noch der Ausgleich und durch einen erneuten Ballgewinn sogar noch der 25:24 Siegtreffer erzielt werden.

Im abschließenden dritten Spiel gegen den Bezirk Frankfurt wurde eine 13:9 Pausenführung erspielt. Nach dem Wechsel wurden die Vorgaben der Pausenansprache leider nicht konsequent umgesetzt, so dass der Gegner wieder zurück ins Spiel kam. Nach dem 15:14 Anschlusstreffer wurden die letzten 10 Spielminuten wieder klar gestaltet und so konnte dieses Spiel mit 23:16 gewonnen werden.

Am Ende stand der Bezirk Darmstadt mit 6:0 Punkten und 64:47 Toren als Turniersieger vor dem Bezirk Offenbach-Hanau, Wiesbaden und Frankfurt fest.

PaarungEnderg.
Bez. Frankfurt — Bez. Wiesbaden14:15
Bez. Darmstadt — Bez. Offenbach-Hanau16:7
Bez. Wiesbaden — Bez. Darmstadt24:25
Bez. Offenbach-Hanau — Bez. Frankfurt13:13
Bez. Frankfurt — Bez. Darmstadt16:23
Bez. Wiesbaden — Bez. Offenbach-Hanau16:20
#Mannschaft+-Pkt.
1Bezirk Darmstadt64476:0
2Bezirk Offenbach-Hanau40453:3
3Bezirk Wiesbaden55592:4
4Bezirk Frankfurt43511:5

Kader:
Felix Sturm (SKG Roßdorf), Josuah Petri, Lutz Parzeller (JSG Crumstadt/ Goddelau), Pascal Kretschmann, Lennart Wagner, Leon Metzger (HSG Langen), Pascal Pernau, Henri Kracke (SG Arheilgen), Luca Kubasta (TV Einhausen), Tim-Philipp Haas (SKG Bonsweiher), Frank Hüllhorst (TGB Darmstadt), David Sartipi (TG 75 Darmstadt), Dennis Daschevski (HSG Weiterst./Braunsh./Worfelden)

5. September 2011 — Autor: Helmut Lukas

Männlich 98 belegt Platz 2 beim Hessenpokal 1

Ein sehr gutes Turnier spielte die männliche Bezirksauswahl beim Hessenpokal 1 im Bezirk Gießen. Nach einem letzten Platz bei 4-Bezirke-Turnier (gegen Frankfurt, Offenbach/Hanau und Wiesbaden) sowie einem Turniersieg bei einem Vergleichsturnier (gegen Gießen, Kassel, Frankfurt) wurde eine mittlere Platzierung und ein geschlossenes Auftreten als Mannschaft angestrebt.

Im ersten Spiel nach gut 45 Minuten Busfahrt, ging es gegen Offenbach/Hanau, ein Gegner der beim bisher einzigen Aufeinandertreffen noch mit 9:12 erfolgreich war, wurde nun über die komplette Spielzeit von 2x12,5 Minuten in Schach gehalten. Die gut stehende 3–2−1 Abwehr machte Offenbach/Hanau das Torewerfen schwer und in der spannenden Schlussphase waren die besseren Nerven auf Seiten der Darmstädter, die vor allem nach Übergängen und durch Lukas Neveril auf Rechtsaußen zum Erfolg kamen. Endstand: 14:15

Nach einem Spiel Pause ging es nun gegen die Mannschaft des Bezirkes Kassel-Waldeck. Wie schon im ersten Spiel konnte schnell ein Vorsprung herausgespielt werden und dieser wurde bis zum Ende kontinuierlich ausgebaut. Vor allem Lennart Platen in der Abwehr und Timo Zehrbach im Angriff sorgten für ein klares 20:15 und damit den Einzug in die Endrunde.

Nach der langen Mittagspause, dem anstrengenden Anfeuern der weiblichen Mannschaft in der Nachbarhalle und einem unterhaltsamen Spaziergang, wartete nun die hochgewachsene Mannschaft des Bezirks Frankfurt. Die bisherigen Spiele endeten 20:15 für Frankfurt und 13:11 für Darmstadt. Es wurde also ein spannendes Spiel erwartet, zwischen zwei Mannschaften, die etwas überraschend in der Endrunde standen. Nach zähem Beginn zeigte das von Tobias Führer und Edis Hodzic trainierte Team eine sehr gute Abwehrleistung, mit einem sicheren Rückhalt Sven Schally im Tor und konnte sich leicht absetzen. Die 10:7 Führung drei Minuten vor Spielende sorgte für die Entscheidung. Frankfurt konnte erst in den letzten Sekunden das Endergebnis von 10:9 erreichen.

Im letzten Spiel ging es gegen den Bezirk Wiesbaden, der bis dato alle Spiele mehr als souverän gewonnen hatten. Eine Mannschaft, die den anderen Auswahlteams meilenweit überlegen war, zeigte auch in diesem „Finale“ ihre Klasse. Die körperlich, technisch und taktisch überlegene Mannschaft ließ den Darmstädtern von Beginn an keine Chance und diese ergaben sich ihrem Schicksal. Am Ende stand eine herbe 3:17-Niederlage.

Mit Platz 2 hinter Wiesbaden hat die Mannschaft allerdings die Erwartungen mehr als erfüllt. Auch wenn es noch sehr viel Steigerungspotential gibt, waren viele gelungene Angriffsaktionen zu sehen und in der Abwehr wurde die für die D-Jugendliche ungewohnte 3–2−1 Abwehr gut umgesetzt und viel kooperiert. Bleibt zu Hoffen, dass es aus diesem Kollektiv, der eine oder andere Spieler in die Hessenauswahl schafft.

Der Kader (auf dem Bild von li. nach re.):

Anklicken für volle Größe

vorne: Thorben Zecher (SG Egelsbach), Jonas Kämmerer (HSG Mörfelden/Walldorf), Timo Zehrbach (JSG Weschnitztal), Sven Schally (HSG Langen), Steffen Pieroth (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Luca Matschat (TGB Darmstadt)
hinten: Trainer Tobias Führer, Marc Weinmann (HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Paul Hartmann (HSG Bensheim/Auerbach), Lennart Platen (TuS Griesheim), Lukas Neveril (TGB Darmstadt), Jordan Heinzelbecker (JSG Weschnitztal), Tom Friedrich (HSG Erfelden), Lukas Heiler (TV Lampertheim), Trainer Edis Hodzic

1. März 2011 — Autor: Tobias Führer

Weibliche Bezirksauswahl Jahrgang 1998 bestreitet Hessenpokal

Am Samstag, den 26. Februar 2011 hatten unsere Bezirksauswahl-Handballerinnen aus dem Darmstädter Bezirk ihr größtes Turnier — den Hessenpokal. Ausrichter des Turniers war der Bezirk Gießen. Gespielt wurde in drei Gruppen mit je drei Mannschaften. Die Gruppensieger, alle Zweitplatzierten und die Drittplatzierten bilden eine neue Gruppe.

Im 1. Spiel gegen Offenbach/Hanau ging es gleich richtig gut los. Durch unsere gute offensive Abwehrarbeit legten wir odentlich vor und ließen den Mädchen aus Offenbach/Hanau, nicht den Hauch einer Chance. Auch der Gegner spielte eine offensive Abwehr, somit konnten wir ganz gut mit unserem Kreisläufer spielen. Mit dem Ergebnis von 19:8 waren wir zufrieden. Das war ein gelungener Start in das Turnier.

Das 2. Spiel gegen den Bezirk Wiesbaden, sollte das schwerste an diesem Tag für die Darmstädter Handballerinnen werden. In unserem ersten Aufeinandertreffen im September 2010 trennten die Teams sich mit einem Unentschieden. Auch in diesem Spiel, konnte keine der beiden Mannschaften sich entscheidend absetzen. Die Darmstädter Mädchen erarbeiteten sich beim 5:8 das erste mal einen 3-Tore-Vorsprung. Wiesbaden ließ nicht locker und arbeitete sich wieder auf ein Tor zum 9:10 heran. Wieder legten wir nach und hatten mit 9:12 Toren die Nase vorn. Leider mussten wir in der Endphase zwei Zeitstrafen einstecken. Nun gelang Wiesbaden der Ausgleich zum 13:13. Das wäre nicht weiter tragisch, wenn unsere Mädels nicht 40 Sekunden vor Schluss den Ball etwas unglücklich verloren hätten. Nun wurden wir hektisch und anstelle den Ausgleich zu halten, kassierten wir erneut einen Siebenmeter — zwei Sekunden vor Spielende. Dieser wurde zum 14:13 für Wiesbaden verwandelt.
Mit einem Unentschieden wäre man klar in die Endrunde gekommen, so musste man in die 2. Gruppe und gegen die Mannschaften aus Melsungen und Odenwald/Spessart ran.

Nicht ganz so leichtfüßig starteten wir in das 3. Spiel des Tages gegen Melsungen. Doch nach 8 Minuten besannen sich die Darmstädter Mädels und fanden zu ihrem Rhythmus zurück.
Leider verwandelten wir nicht alle Chancen zu Toren. Trotzdem gewann man dieses Spiel auch wieder deutlich mit 16:9 Toren.

Unser letzter Gegner waren die Mädchen aus dem Bezirk Odenwald/Spessart. Von Anfang an war man wieder beweglicher und wir erzielten rasch eine 5-Tore-Führung zum 7:2.
In diesem Spiel zeigten die jungen Darmstädterinnen viele schöne Kombinationen. Das Zusammenspiel zwischen Außen und Halben, sowie den Doppelpass mit den Kreisläufern — es klappte einfach alles. Mit einem Endstand von 22:8 haben die Mädchen nochmal gezeigt, was für einen tollen Handball sie spielen können.

Viel Lob hat das junge Team von unseren Trainerkollegen erhalten, eine tolle Truppe, die schon recht eindrucksvoll gezeigt hat, dass Mädchen-Handball viel Spaß machen kann.

Zum Team gehörten:
Josi Dingeldein (HSG Fürth Krumbach) Adna Coors, Maya Jung, Julia Sehner, Nina Schlüter, Thabea Strehl (alle HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden), Nadine Laudenbach, Selina Schmidt, Ronja Schmidt (alle HSG Bensheim/Auerbach), Larissa Vogt (SG Egelsbach), Laura Titcombe (HSG Langen) und Sonja Zorenc (HSG Erfelden)

Trainerteam: Klaus Feldmann und Nicole Strehl

1. März 2011 — Autor: Nicole Strehl

Sichtung Bezirksauswahl männlich Jahrgang 1999

Anklicken für volle Größe
Der Kader der männlichen Bezirksauswahl Jahrgang 1999.

In sechs Sichtungseinheiten hat der Bezirk Darmstadt ca. 70 Spieler des Jahrgangs 1999 eingeladen. Jeder Spieler erhielt die Möglichkeit, sich an mindestens zwei Trainingseinheiten zu präsentieren. Hierbei konnte gezeigt werden, wie die Fähigkeiten u. a. beim Wurf, Abwehr, Koordination und Spielfähigkeit sind. Es kristallisierte sich schnell heraus, dass der Jahrgang 1999 ein recht talentierter Jahrgang ist. Dadurch ergab sich ein breites Mittelfeld an guten Spielern, welches die Auswahl nicht leicht machte.

Für den Kader der Bezirksauswahl haben sich 20 Feldspieler und 2 Torhüter empfohlen. Dieser Kader wird nun bis zu den Sommerferien neun Auswahlmaßnahmen absolvieren. Anschließend folgt am 3. September 2011 das Vier-Bezirke-Turnier im Bezirk Wiesbaden.


Der Kader des männlichen Jahrgangs 99 Bezirk Darmstadt:
Felix Becker (HSG Bensheim/ Auerbach), Lennart Wagner, Leon Metzger, Pascal Kretschmann (HSG Langen), Konstantin Herbert (HSG Ried Handball), Dennis Daschevski, Luca Vatter, Mika Lewerenz, Paul Joachimi (HSG Weiterstadt/ Braunshardt/ Worfelden), Fabrice Klink, Josuah Petri, Lutz Parzeller (JSG Crumstadt/ Goddelau), Henri Kracke, Pascal Pernau (SG Arheilgen),
Timo Zehrbach, Tim-Philipp Haas (JSG Weschnitztal), Felix Sturm (SKG Roßdorf), Hannes Schwedhelm (TG 07 Eberstadt), David Sartipi, Sebastian Degel (TG 75 Darmstadt), Frank Hüllhorst (TG B Darmstadt), Luca Kubasta (TV Einhausen).

Außwahlmaßnahmen

DatumUhrzeitOrt
19.02.201109:00 - 12:00Goddelau
26.02.201109:00 - 12:00Groß-Gerau
12.03.201109:00 - 12:00Goddelau
02.04.201109:00 - 12:00Groß-Gerau
16.04.201109:00 - 12:00Goddelau
14.05.201109:00 - 12:00Groß-Gerau
28.05.201109:00 - 12:00Goddelau
11.06.201109:00 - 12:00Groß-Gerau
03.09.2011?4-Bezirke-Turnier Wiesbaden

31. Januar 2011 — Autoren: Helmut Lukas & Björn Friedrich

4-Bezirke-Turnier weibliche Jugend Jahrgang 97

Anklicken für volle Größe

Der Jahrgang der weiblichen Jugend 1997 trat beim Vier-Bezirke-Turnier gegen die Mannschaften aus den Bezirken Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden an.
Leider konnte die Mannschaft nicht an die Leistungen der letzten Turniere anschließen. Durch Verletzungen und Krankheit mussten wir auf Spielerinnen verzichten. Somit traten wir auch nur mit zehn Feldspielern an. Spielerinnen mussten auf Positionen eingesetzt werden, die Sie noch nie gespielt hatten.

Im ersten Spiel gegen Offenbach/Hanau, konnten wir noch mit 20:11 gewinnen. Schon in diesem Spiel konnte man unsere Fehler sehen, die wir über das ganze Turnier nicht abstellen konnten. Schlechte Chancenauswertung, technische Fehler und die schlecht vorgetragene zweite Welle wurden dann bei den nächsten Spielen von unseren Gegnern bestraft.

Im zweiten Spiel gegen Wiesbaden lief es in der ersten Halbzeit nicht besonders gut. Die angesprochen Fehler waren der Grund, dass wir zur Halbzeit mit 4:8 zurücklagen. Dass die Mannschaft das Potenzial hat, zeigte sie in den nächsten zehn Minuten. Wir kamen bis auf 9:10 heran, doch unnötige Zeitstrafen und zu viele technische Fehler, nutzte der Gegner gnadenlos aus und konnte das Spiel mit 16:9 gewinnen.

Im letzten Spiel musste man gegen die Auswahl des Bezirks Frankfurt antreten. Die Mannschaft hatte bis dahin alle ihre Spieler klar gewonnen hatten. In der ersten Halbzeit gestalteten wir das Spiel offen. Beim 7:7 wurden die Seiten gewechselt.
Einfach verlorene Bälle nutzte der Gegner zu einfachen Gegenstöße und führte innerhalb kurzer Zeit mit 13:8. Am Ende mussten wir uns mit 16:11 geschlagen geben.

Trotzdem konnte man aus dem Turnier sehr viele positive Ansätze erkennen und die Fehler in den nächsten Trainingseinheiten ansprechen und abstellen, damit in den nächsten Turnieren unser wirkliches Potenzial wieder zu sehen ist. Klar ist, dass alle Niederlagen vermeidbar waren.

Folgende Spielerinnen spielten:
Celina Schepky im Tor
Kim Ambrosio-Enge (4), Vanessa Avemaria (3), Celine Meise (2), Marie-Lisa Schmidt (15), Tina Schneider (3), Selina Schönhaber (3), Lena Thoß (3), Lina Wahlig (2), Diana Kaufmann (2), Elena Weber (3), Kira Haschert (TW),

14. Februar 2011 — Autor: Franz-Josef Höly

Bezirksauswahl mJ97: 3. Platz im 4-Bezirke-Turnier

Einen schwachen Turniertag erwischte die männliche Bezirksauswahl Jahrgang 1997 beim 4-Bezirke-Turnier in Idstein. Die Rollenverteilung war im Vorfeld klar, Wiesbaden als stärkste Mannschaft, Offenbach/Hanau und Darmstadt auf Augenhöhe, Frankfurt als Außenseiter. Im ersten Spiel gegen Offenbach/Hanau ging es wie erwartent spannend hin und her, leider erlaubte sich das Team Darmstadt zu viele technische Fehler und in der Abwehr diverse Abstimmungsprobleme und musste somit konstant einem Rückstand hinterherlaufen. Auch wenn es in der Schlussphase sehr eng zuging gewann mit Offenbach/Hanau die cleverere und sicherere Mannschaft verdient mit 19:20.

Im zweiten Spiel ging es gegen Wiesbaden. Gegen die athletisch deutlich überlegene Mannschaft zeigten die Südhessen in der ersten Halbzeit eine sehr gut Leistung, vorne wurde bis zur klaren Chance gespielt und hinten wurde fleißig gearbeitet. Entsprechend knapp war dann auch der Wiesbadener Pausenvorsprung (2 Tore). In Hälfte 2 sorgten leichte Fehler dafür, dass Wiesbaden sein Konterspiel aufziehen konnte und am Ende klar mit 30:20 gewann.

Im letzten Spiel des Tages gegen Frankfurt war ein Sieg ein Muss, auch wenn es hier beim letzten Aufeinandertreffen noch eine Niederlage gesetzt hatte. Mit 8:21 fiel dieser dann auch erwartet deutlich aus. Torhüter Edon Xhyngli parierte fleißig und den schnellen Angriffen der Darmstädter hatten die körperlich deutlich unterlegenen Frankfurter keine Chance.

Nach dem 4. Platz beim ersten 4-Bezirke-Turnier gegen die gleichen Teams, ist Rang 3 nun zwar eine Steigerung, dennoch muss die Mannschaft sich bis zum Hessenpokal 2 noch einiges verbessern.

Es spielten
Edon Xhyngli (JSG Weschnitztal), Luca Martin und Michael Leichtweiss (beide TuS Griesheim) im Tor
Gianluca Sonntag (TuS Griesheim), Maurice Pandion (SG Arheilgen), Leon Winn, Alexander Pfahl (beide TuS Griesheim), Dominik Schuh, Adrian Wenner (beide HSG Bensheim/Auerbach), Felix Türke, Alexander Stutz (beide TuS Griesheim) und Marc Ständner (JSG Crumstadt/Goddelau)

Trainer: Tobias Führer und Thomas Weber

31. Januar 2011 — Autor: Tobias Führer